Di, 24. Oktober 2017

In Klinik gebracht

28.11.2014 13:18

Fenstersturz mit Kind: Mutter unzurechnungsfähig

Jene 42-jährige Serbin, die sich Anfang November in Graz gemeinsam mit ihrer fünfjährigen Tochter in selbstmörderischer Absicht aus einem Fenster im dritten Stock gestürzt hat, war zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig. Zu diesen Schluss kommt das Gutachten eines Sachverständigen. Die Frau dürfte eingewiesen werden.

Gegen die Mutter wird wegen des Verdachts des versuchten Mordes ermittelt. Bis zur Fertigstellung einer Anklage bleibt die Frau in vorläufiger Anhaltung in der Landesnervenklinik Sigmund Freud, hieß es am Freitag seitens der Staatsanwaltschaft. Der psychiatrische Sachverständige erklärte in seinem Gutachten, dass die 42-Jährige mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder zu einer derartigen Tat neigen könnte.

Kommt es zu einer Anklage, werde aller Voraussicht nach ein Antrag auf Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher gestellt, so Arnulf Rumpold von der Staatsanwaltschaft Graz.

Die Serbin stürzte sich am 5. November zusammen mit ihrer Tochter aus dem dritten Stock ihrer Wohnung im Bezirk Eggenberg. Beide kamen in einem Vorgarten auf einer Wiese auf und überlebten mit schweren Verletzungen. Zeugen gab es zwar keine, doch die Wohnungstür war von der Innenseite versperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).