Fr, 24. November 2017

Faschingsprinz

05.11.2014 16:45

Richard Lugner macht sich zum Narren

Nicht jeder, der die Bretter, die die Welt bedeuten, betritt, merkt, dass er auf dem Holzweg ist - ein scheinbar maßgeschneiderter Heinz-Erhardt-Spruch für Richard Lugner. Der 82-jährige Baumeister erfährt dieser Tage nämlich - mehr oder weniger - hohe Ehren. Die Wiener Faschingsgilde will Mörtel zum Faschingsprinzen machen - und sein "Spatzi" zur Prinzessin.

"Der Fasching hat endlich wieder einen Sinn", scherzen Unkenrufende in der "feinen" Gesellschaft. Prinz sei noch zu minder, werfen sie ein. König oder Kaiser des Faschings sei da eher adäquater.

Lugner selbst - er war (kein Scherz) am Mittwoch ein paar Stunden nicht erreichbar - dazu: "Woher wissen Sie das schon wieder? Eigentlich wollten wir morgen dazu eine Presseaussendung machen. Weil am 11.11. passiert bei uns so einiges..."

Davor erwartet ihn noch ein Großereignis. Bevor er Faschingstestimonial des Landes Wien wird, kürt ihn die lokale Döblinger Faschingsgilde zum "Ritter von Döbling." Narrisch guat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden