Sa, 26. Mai 2018

TV-Pastor nicht tot

08.10.2014 09:35

Aufregung um angeblichen Collins-Selbstmord

Riesenaufregung herrschte vergangene Nacht in Hollywood. Der Tweet einer prominenten Nachbarin von "Eine himmlische Familie"-Schauspieler Stephen Collins, von dem gerade bekannt geworden war, dass er pädophil ist, löste Selbstmord-Alarm aus.

"Der Typ aus 'Eine himmlische Familie' wohnt bei mir genau um die Ecke und hat sich vor ein paar Minuten erschossen." Diesen Wortlaut setzte die ehemalige "Baywatch"-Darstellerin Donna D'Errico (Donna Marco) via Twitter ab. Binnen Minuten wurde der Tweet weltweit übers Internet weiterverbreitet und sorgte sofort für Schlagzeilen à la "Nach Kinderschänder-Vorwürfen: Stephen Collins begeht Selbstmord".

Problem: Die sexy Ex-Schwimmboje hatte sich geirrt. Wie auch eine andere Nachbarin. Diese hatte einen Schuss gehört und geglaubt, er käme aus Collins' Haus, worauf sie den Notruf betätigte. Die Polizei rückte daraufhin mit sechs Streifenwagen und einem Hubschrauber im Hollywood-Vorort Tarzana an. D'Errico hörte die Sirenen und postete sogleich ihre Annahme, dass der Schauspieler sich etwas angetan haben könnte. Bis sie erfuhr, dass dieser gar nicht zu Hause gewesen und alles nur falscher Alarm gewesen war. Mittlerweile hat sie sich dafür entschuldigt, das Gerücht in die Welt gesetzt zu haben.

Und auch Collins hat sich inzwischen gemeldet und der Polizei telefonisch versichert, dass er noch am Leben sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden