Mo, 18. Dezember 2017

"Negerkönig" und Co.

30.09.2014 17:02

Pippi Langstrumpf löst Rassismus-Debatte aus

Zöpfe, Sommersprossen und rotzfrech - so haben Kinder Pippi Langstrumpf lieben gelernt. Nach der Zensur von diskriminierenden Begriffen im schwedischen Originalfilm ist nun auch in Österreich eine Rassismus-Diskussion unter Autoren entbrannt.

Astrid Lindgrens Klassiker ist der Zensur zum Opfer gefallen. Das schwedische Fernsehen hat sich entschlossen, diskriminierende Begriffe und Szenen aus alten Pippi-Langstrumpf-Filmen zu streichen. So wird aus dem "Negerkönig" ein König. Auch eine Szene, in der die Neunjährige ihre Augen zu Schlitzen formt und als Chinesin auftritt, wurde herausgeschnitten.

Schriftstellerin Christine Nöstlinger hat sich bereits vor einiger Zeit in einem "Krone"-Interview gegen die Veränderung von Texten geäußert: "Man sollte Literatur nicht einfach verändern. Es handelt sich um eine Kunstform. Das ist ein Eingriff in die Urheberrechte. Da müsste man in letzter Konsequenz auch Goethe und Schiller umschreiben." Kinderbuch-Autor Thomas Brezina findet das Vorgehen hingegen durchaus angebracht: "Der 'Negerkönig' ist heutzutage einfach nicht mehr zeitgerecht. Deshalb würde ich einen solchen Begriff auch nicht verwenden."

Bereits Anfang September gab es, wie berichtet, Rassismus-Vorwürfe in einem schwedischen Lindgren-Freizeitpark. Eine Mutter empörte sich über einen Vorhang, der zwei dunkelhäutige Mädchen mit Palmwedeln zeigte. Das Motiv aus Kolonialzeiten wurde entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden