Sa, 24. Februar 2018

Kampagne in Neapel

27.09.2014 10:08

Wer die Mafia verpfeift, muss keine Steuern zahlen

Die süditalienische Stadt Neapel sucht nach Wegen, um den Kampf gegen das organisierte Verbrechen mithilfe der Bürger effizienter zu gestalten. Neapolitaner, die wegen Erpressungen und Wucher Anzeigen einreichen, brauchen drei Jahre lang keine kommunalen Abgaben mehr zu zahlen.

Die Steuerbefreiung gilt ab der erstinstanzlichen Verurteilung der Angezeigten, heißt es in einem Beschluss des neapolitanischen Gemeinderats. "Wir senden den Bürgern ein klares Signal: Die Behörden wollen all jene Neapolitaner aktiv unterstützen, die mit uns das organisierte Verbrechen bekämpfen", hieß es in einer Presseaussendung des Gemeinderats unter der Führung von Bürgermeister Luigi De Magistris.

Die Gemeinde wolle den Bürgern klar machen, dass sie nicht allein sind, wenn es darum geht, ihre Erpresser anzuzeigen. "Wir wollen ein Netz der Solidarität aufbauen, um das organisierte Verbrechen zu bekämpfen, das von der Krise profitiert und sich mit Erpressung und Wucher enorm bereichert", erklärte ein Sprecher des Gemeinderats.

Unternehmer zahlen kein Schutzgeld mehr
Immer mehr Kaufleute und Unternehmer beteiligen sich im Süden Italiens an einer Kampagne gegen das organisierte Verbrechen. Sie erklären öffentlich, keine Schutzgelder mehr an die Clans zu zahlen. In den Geschäften Palermos prangen Aufkleber mit der Aufschrift "Ein ganzes Volk, das Schutzgelder zahlt, ist ein Volk ohne Würde".

Die Anti-Mafia-Kampagne habe bereits mehr als 7.000 Einwohner Palermos überzeugt, ausschließlich Geschäfte, Cafes und Lokale zu nutzen, die an der Aktion beteiligt sind, hieß es. Schätzungen von Ermittlern zufolge bezahlen 80 Prozent aller Händler in Palermo Schutzgelder an die Mafia.

Mafia nutzt Krise aus
Die Mafia nutzt die Krise aus, um immer tiefer in das Wirtschaftssystem in Nord- und Mittelitalien einzudringen, warnen Ermittler. Das organisierte Verbrechen sei Italiens Unternehmen mit dem höchsten Umsatz. Wie aus Studien hervorgeht, steht die Kriminalität in dem Mittelmeerland mit 140 Milliarden Euro Umsatz für sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Der Jahresbericht des Verbandes der italienischen Kaufmannschaften, "Confesercenti", nannte zuletzt illegale Müllentsorgung, Schutzgelderpressung, illegalen Geldverleih, Diebstahl, Betrug und Schmuggel als Hauptgeschäftsbereiche der kriminellen Organisationen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden