Di, 21. November 2017

Ist er ein Vorbild?

26.09.2014 11:17

Leo DiCaprio predigt Klimaschutz, fährt Luxusjacht

Umweltschutz steht nicht erst seit seiner Rede auf dem UN-Klimagipfel in New York auf dem Plan von Leonardo DiCaprio. Seit vielen Jahren schon engagiert sich der Hollywoodstar für den Klimaschutz, wollte früher sogar Meeresbiologe werden. Doch ist der 39-Jährige wirklich ein Vorbild?

"Ich fahre ein Hybridauto", erklärte Leonardo DiCaprio, UN-Friedensbotschafter für das Klima, unlängst. "Außerdem kaufe ich fast ausschließlich Lebensmittel aus ökologischem Anbau im Bioladen und versuche, normale Supermärkte zu meiden, so oft es eben geht." Klingt wirklich löblich, vor allem, da der Schauspieler sich auch mit Spendensammlungen engagiert und aktiv unter anderem für den Schutz von Wildtieren oder gegen Waldrodung einsetzt.

Leo wirklich ein Vorbild?
Aber wie groß ist die Vorbildfuntion DiCaprios wirklich? Das fragt man sich, wenn man weiß, dass der 39-Jährige erst in diesem Sommer Urlaub auf der Superjacht "Topaz" machte. Das XXL-Boot ist eines der größten der Welt mit unglaublichen Ausmaßen: Auf acht Stockwerken verteilen sich eine Fitnesshalle, vier Swimmingpools, drei Jacuzzis, ein Kino, Sauna, Dampfbad und zwei Hubschrauberlandeplätze. Sie ist 147 Meter lang, 21 Meter breit, hat 24.000 PS und sechs Motoren. Gemietet hat der Hollywoodstar die "Topaz" um knapp eine Million Euro pro Woche, über den Benzinverbrauch des Luxusbootes kann nur spekuliert werden.

Doch der Urlaub, den DiCaprio mit 21 seiner Freunde anlässlich der Fußball-WM in Brasilien auf diesem schwimmenden Koloss verbrachte, ist nicht die einizige negative Energiebilanz, die der Schauspieler vorzuweisen hat. Immerhin jettet der Hollywoodstar rund um den Globus - mit einerm Privatflugzeug, versteht sich. Und besonders gerne, um von seinen diversen Anwesen an der West- und Ostküste der USA hin- und herzukommen.

Keine Erklärung für Verschwendung
Klar, Leo fährt auch Fahrrad und besitzt ein Hybrid- und Elektroauto. Außerdem ist der Schauspieler Eigentümer einer Wohnung in New York, die eine eigene Wasseraufbereitungsanlage und Solarzellen hat. Doch als eine Reporterin DiCaprio nach seiner UN-Rede auf seine Verschwendung ansprach, bekam sie keine Anwort. Laut "Daily Mail" fand der Hollywoodstar dafür einfach keine Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden