So, 19. November 2017

Einsatz in Salzburg

24.09.2014 07:55

Geisterauto stürzt 170 Meter tief in Schlucht

Ein Auto ist am Montagabend rund 170 Meter tief in eine Schlucht in Salzburg gestürzt. "Gegen 21 Uhr erreichte uns der Notruf von einem Felbertal-Schüler - ein Verkehrsunfall mit vermutlich einer eingeklemmten Person", berichtete Markus Sams, Ortsfeuerwehrkommandant von Ebenau. Nur Minuten später rückten insgesamt 45 Mann der Freiwilligen Feuerwehr zur Unfallstelle nahe der Felbertalschule aus. Gleichzeitig alarmierten die Helfer die Bergrettung Grödig sowie drei Canyoning-Spezialisten der Polizei.

"Als wir ankamen, waren der Schüler und der Autobesitzer schon vor Ort. Er sagte, er habe den Wagen seit Mittag auf dem Parkplatz abgestellt", erläutert Sams. Unklar war aber immer noch, ob nicht eine Person im 170 Meter abgestürzten Wagen war.

Rutschiges Gelände erschwert Einsatz
Die Helfer der Feuerwehr seilten sich unter schwierigsten Bedingungen in die tiefe Klamm ab: "Es war eine große Herausforderung. Es war nass, rutschig, dunkel und es regnete in Strömen. Wir schafften es nur 130 Meter hinunter, die restlichen 40 Meter übernahmen die Profis der Bergrettung."

Entwarnung erst nach zwei Stunden
Erst nach knapp zwei Stunden gab es die Gewissheit, dass sich im komplett zerstörten Auto im Almbach kein Mensch befunden hatte. "Der Wagen war nur noch knapp einen Meter hoch und lag auf dem Dach im Bach. Die Zusammenarbeit mit der Polizei und Bergrettung war perfekt", schildert der Feuerwehrkommandant den Einsatz.

Am Dienstag seilte sich die Alpinpolizei zum Auto ab, um es zu begutachten. "Wir wissen noch nicht, ob jemand bewusst den Wagen manipuliert hat, oder ob ein Defekt die Ursache war. Die Bergung wird extrem schwierig", erklärt Martin Laubichler von der Polizei Hof der "Krone."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden