Mi, 22. November 2017

Lücke geschummelt

18.09.2014 11:28

Beyonce: Peinliche Photoshop-Panne bei Urlaubsbild

Dass die Promis tricksen, was das Zeug hält, ist ein offenes Geheimnis. Nur wenn schon schummeln, dann bitte richtig! Das gilt vor allem für Beyonce, die jetzt in ein Urlaubsfoto, das sie im Bikini zeigt, frech eine derzeit so "angesagte" Lücke zwischen ihre Oberschenkel retuschiert, dabei aber ein kleines Detail übersehen hat.

Eigentlich ist Beyonce ja für ihre Kurven bekannt und deswegen auch bei ihren Fans so beliebt. Da meint man doch, die schöne Sängerin habe Schummeleien gar nicht nötig. Doch falsch gedacht!

Ein aktuelles Urlaubsfoto zeigt die Ehefrau von Rapper Jay-Z, wie sie die Stufen auf einer Jacht herunterschreitet. Der Bikini in Schlangenleder-Optik sitzt perfekt, und auch sonst gibt's an der 33-Jährigen eigentlich nichts auszusetzen. Doch beim genaueren Hinsehen fällt auf: Beyonce hat da ein bisschen mit dem Photoshop herumgespielt!

Das verräterische Detail: die Stufe, die zwischen Beyonces Beinen auf einmal in eine komische Schieflage geraten ist. Ein eindeutiges Indiz, dass die Sängerin sich mal eben eine sogenannte "Thigh Gap", also eine Lücke zwischen die Oberschenkel, geschummelt hat. Nichts Neues, denn Beyonce ist Wiederholungstäterin. Schon einmal retuschierte sie sich auf Urlaubsfotos einfach schmaler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden