Fr, 20. Oktober 2017

"Ich war wie tot"

15.09.2014 13:37

Mädchen vergewaltigt: 1 Jahr Haft für 18-Jährigen

Ein 18-jähriger Kärntner ist am Montag am Landesgericht Klagenfurt wegen Vergewaltigung zu einem Jahr Haft, zwei Monate davon unbedingt, verurteilt worden. Der Bursche hatte ein zum Tatzeitpunkt 17 Jahre altes Mädchen in der Wohnung seiner Familie sexuell missbraucht. Bis zuletzt bestritt der 18-Jährige den Vorwurf, der Schöffensenat glaubte dem Angeklagten jedoch nicht. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der 18-Jährige will es bekämpfen.

Das Opfer hatte am Tattag Liebeskummer und den Abend mit einer Freundin in einer Bar verbracht. Dort arbeitete der Angeklagte, damals ebenfalls noch 17 Jahre alt und der Freund des anderen Mädchens, als Barkeeper. Er versorgte die 17-Jährige mit Alkohol, bezahlen musste sie nichts, erzählte sie. Gegen Mitternacht war die Jugendliche so betrunken, dass sie von der Freundin nach oben, in die Wohnung der Familie des Angeklagten, gebracht wurde. Die Mädchen legten sich beide im Zimmer der Mutter schlafen.

Opfer: "Ich war wie tot"
Das Opfer berichtete, der Angeklagte habe es aufgeweckt und in sein Zimmer getragen. Dort habe er die noch immer unter massivem Alkoholeinfluss stehende Jugendliche niedergedrückt und vergewaltigt. Sie habe sich zwar versucht zu wehren, sei aber zu schwach gewesen. "Ich habe Angst gehabt, er bringt mich um. Danach ist er neben mir eingeschlafen und ich war wie tot."

Die Mutter holte das Mädchen am nächsten Tag ab. Die Frau sagte im Zeugenstand: "Meine Tochter war so abwesend, hat nichts geredet und immer wieder sind ihr die Tränen über die Wangen gelaufen. Sie wollte auch nicht in den Arm genommen werden, dabei war sie sonst so ein Sonnenschein." Erst Tage später vertraute sich die 17-Jährige einem Freund, später auch dem Hausarzt und der Mutter an. Die junge Frau war nach dem angeklagten Vorfall drei Monate in stationärer Behandlung im Krankenhaus und ist auch heute noch ambulant in Therapie.

18-Jähriger: "Es war gar nichts"
Der Angeklagte sagte, es stimme alles nicht, was das Mädchen erzählt. "Es war gar nichts." Er sei nur mit ihr auf dem Balkon gewesen, damit die junge Frau frische Luft schnappen könne. Dort habe er sie dann allein gelassen und sei schlafen gegangen. "Ich weiß nicht, warum sie mich wegen dem Scheiß da belastet", sagte der Angeklagte in seinem Schlusswort.

Der Schöffensenat glaubte jedoch dem Mädchen. Richter Michael Schofnegger sagte, seine Angaben seien "absolut glaubwürdig" gewesen. Beim Angeklagten seien bis zu fünf Jahre Strafe möglich gewesen. Bei jugendlichen Straftätern seien zudem nur spezialpräventive Aspekte bei der Strafzumessung zu berücksichtigen, also nicht eine eventuelle abschreckende Wirkung auf andere potenzielle Vergewaltiger. Mildernd wirkte sich außerdem seine Unbescholtenheit aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).