Mi, 21. Februar 2018

Nächste Vergeltung

14.09.2014 10:06

IS richtete nun auch britische Geisel hin

Nach zwei US-Journalisten hat die Dschihadistengruppe Islamischer Staat nun auch einen britischen Entwicklungshelfer exekutiert. Die Extremisten veröffentlichten am Samstag ein Video, das die Tötung der Geisel David Haines durch einen Vermummten zeigt. Der britische Premier David Cameron bestätigte die Ermordung und bezeichnete sie als Akt "des absolut Bösen". Er kündigte in einer Twitter-Botschaft an, London werde alles unternehmen, "um diese Mörder dingfest zu machen".

Der in Schottland geborene Haines wurde im März 2013 in Syrien verschleppt. Der 44-jährige zweifache Vater arbeitete für die internationale Hilfsorganisation Agency for Technical Cooperation and Development (Acted). Zuvor war er auf dem Balkan, in afrikanischen Staaten und im Nahen Osten als Hilfsmitarbeiter im Einsatz.

Der IS hatte mehrfach mit der Ermordung Haines gedroht. Er sei nun als Vergeltung enthauptet worden, weil sich der britische Premierminister Cameron an der US-geführten Koalition gegen den IS beteilige, sagte der Vermummte in dem Video mit dem Titel "Eine Botschaft an die Alliierten der USA".

Ist Brite Alan Henning das nächste Opfer?
"Sie sind freiwillig in eine Koalition mit den USA eingetreten, genau wie es Ihr Vorgänger Tony Blair getan hat", sagt der Mann, der Englisch mit einem britischen Akzent sprach. Cameron sei "einem Trend unter britischen Premierministern gefolgt, die keinen Mut haben, den USA 'Nein' zu sagen". Die Beteiligung an der Koalition werde die Briten in "einen weiteren blutigen und nicht zu gewinnenden Krieg ziehen". Der Vermummte drohte an, eine weitere britische Geisel namens Alan Henning zu töten.

Am Sonntag bestätigte das britische Außenministerium die Echtheit der Aufnahmen. "Alle Zeichen deuten darauf hin, dass das Video authentisch ist", teilte das Ministerium mit. Damit ist Haines das dritte westliche Opfer der Extremisten, das vor laufender Kamera umgebracht wurde. Am 19. August hatte der IS ein Video ins Netz gestellt, das die Ermordung des US-Journalisten James Foley zeigte. Am 2. September folgte ein Video mit der Ermordung des vor einem Jahr in Nordsyrien verschleppten US-Reporters Steven Sotloff. In allen drei Videos dürfte derselbe Täter am Werk sein.

Obama bekräftigt Entschlossenheit zum Kampf
US-Präsident Barack Obama bekräftigte nach der Hinrichtung die Entschlossenheit seines Landes im Kampf gegen die radikalislamische sunnitische Miliz. Die USA stünden "in Trauer und Entschlossenheit" Seite an Seite mit ihrem engen Freund und Verbündeten Großbritannien, sagte Obama. "Wir werden mit Großbritannien und einer breitgefächerten Koalition von Nationen aus der Region und rund um die Welt zusammenarbeiten, um die Verantwortlichen für diese empörende Tat zur Rechenschaft zu ziehen und diese Bedrohung für die Bevölkerung unserer Länder, der Region und der Welt zu schwächen und zu vernichten."

Australien schickt 600 Soldaten und mehrere Kampfjets
Die "Koalition der Willigen" besteht neben den USA und Großbritannien bereits aus zehn arabischen Staaten, Frankreich, womöglich Deutschland, und auch Australien will sich mit Jets und Soldaten an dem von Washington mittlerweile als Krieg bezeichneten Einsatz beteiligen. Der australische Premier Tony Abbott kündigte am Sonntag an, dass in Kürze mehrere Kampfflugzeuge und 600 Soldaten in die Region entsandt würden. Es handle sich um einen "vernünftigen und angemessenen" Beitrag zur Anti-IS-Koalition. Das australische Militär ist bereits in Dubai stationiert. Von dort werden Waffen in den Irak geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden