So, 19. November 2017

Royal Chic

23.08.2014 17:00

Der Kate-Effekt: Herzogin Catherine schafft Trends

Man nennt es den Kate-Effekt - was Herzogin Catherine trägt, macht unweigerlich Mode. Heimische Fans von Kate werden sich freuen: Zwei ihrer Lieblings-Labels starten gerade in Österreich neu durch.

Es war ein schlichtes, knieumspielendes royalblaues Wickelkleid, mit dem die Duchess Catherine of Cambridge (damals noch Kate Middleton) ihren Ruf als Stil-Ikone begründete. Dass sich die zukünftige Frau an der Seite des britischen Thronfolgers bei der Verkündung ihrer offiziellen Verlobung ausgerechnet für ein Kleid des leistbaren Highstreet-Labels Issa London entschieden hatte, fanden viele Modekenner entwaffnend unprätentiös. Und: Auch der Rest der Welt war von dem Outfit mehr als hingerissen. In kürzester Zeit waren sowohl das Original-Modell als auch sämtliche Nachahmungen restlos ausverkauft.

Der Kate-Effekt
Das Phänomen war damals noch unbekannt. Heute nennt man es einfach den Kate-Effekt, und der hat sich über die Jahre bereits zig Male wiederholt. Etwa mit dem 50-Euro-Pünktchenkleid von Topshop, das sie während ihrer Schwangerschaft getragen hat, oder dem raffiniert geschnittenen roten Woll-Crêpe-Kleid von Alexander McQueen, mit dem Kate beim Diamantenen Thronjubiläum der Queen alle anderen Gäste in den Schatten stellte.

Warum der Look der Herzogin für viele so ansprechend ist? Die bodenständige Catherine liebt es schlicht und klassisch. Sie scheut sich nicht davor, auch einmal günstigen Labels den Vorzug zu geben, was ihren Stil für Untertanen und Fans natürlich ungleich greifbarer macht. Kates klares Bekenntnis zu britischen Marken und Designern hat sie über die Jahre zur wichtigsten Botschafterin für Mode aus dem Vereinigten Königreich gemacht.

Kates Lieblingsmode kommt nach Österreich
Leider waren viele ihrer Lieblings-Labels in Österreich bisher nicht oder nur sehr eingeschränkt erhältlich. Bestellungen übers Internet waren oft die einzige Möglichkeit, um an die originalen Kate-Styles zu kommen. Mit der Eröffnung eines Alexander-McQueen-Shops im Goldenen Quartier und dem Einzug von Temperley London im Designer-Emporium von Steffl wird sich das diesen Herbst aber endlich ändern.

Temperley London
Bereits vor ihrer Hochzeit war Herzogin Kate ein treuer Fan der femininen und couturigen Designs von Alice Temperley. Die Absolventin des renommierten St. Martin's College of Art and Design wurde 2011 von der Queen höchstpersönlich mit einem Verdienstorden ausgezeichnet. In der Herbstkollektion, die ab sofort exklusiv im Steffl erhältlich ist, dominieren schmale und körperbetonende Silhouetten – wie geschaffen für Kate.

Alexander McQueen
Von der Presse weitgehend unbemerkt, eröffnete das britische Prestige-Label Alexander McQueen Anfang August seinen ersten Flagshipstore in Wien. Modefans können dort auf 150 Quadratmetern in die Welt der Marke eintauchen. Das Sortiment umfasst neben ausgewählten Stücken der aktuellen Damen- und Herrenkollektionen auch Accessoires und Schuhe. Abgesehen von der saisonalen Mode gibt es natürlich auch Klassiker wie Totenkopf-Tuch oder Schlagring-Täschchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden