Fr, 20. Oktober 2017

Zu wenig Betreuung

12.08.2014 15:25

Schlechtes Zeugnis für die Familienpolitik

In der heimischen Familienpolitik herrscht eine ähnliche Misere wie bei der Bildung: Es fließt (relativ) viel Geld, aber die Mittel werden nicht gut eingesetzt. Eine aktuelle Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) kritisiert, dass zu wenig in den Ausbau von Betreuungsplätzen investiert wird.

Rund neun Milliarden Euro lässt sich Österreich die Familienförderung jährlich kosten. 80 Prozent davon als reine Geldleistungen und nur 20 Prozent als Sachleistungen, wie der Ausbau der Kinderbetreuung. Länder, die mehr in Betreuungsplätze investieren, weisen eine deutlich höhere Geburtenrate auf, so die WIFO-Studie.

Karmasin plant Kurswechsel
Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) plant nun einen vorsichtigen Kurswechsel. Zusätzliche Mittel sollen vermehrt in Sachleistungen fließen - Ziel ist ein Verhältnis von 50 zu 50 zwischen reinen Geldflüssen und dem Ausbau der Kinderkrippen und -gärten.

Karmasin will auch die Väter verstärkt einbinden - mit einem "Partnerschaftsbonus", wenn die Männer länger in Karenz gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).