Mi, 13. Dezember 2017

Im ersten Halbjahr

10.08.2014 13:22

205.000 Strom- und Gaskunden wechselten Anbieter

In der ersten Jahreshälfte 2014 haben 204.500 Strom- und Gaskunden in Österreich ihre Anbieter gewechselt, um 155 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013. "Der Wettbewerb ist intensiver geworden, es gibt mehr Bewegung am Strom- und Gasmarkt", betonten das Wirtschaftsministerium und die Regulierungsbehörde E-Control am Sonntag in einer gemeinsamen Aussendung.

"Die jüngste VKI-Aktion hat das Bewusstsein für die Kostenvorteile deutlich verstärkt. Darüber hinaus zahlt sich aus, dass wir den Anbieterwechsel schrittweise erleichtert und beschleunigt haben", sagte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

Laut der Marktstatistik der E-Control haben im ersten Halbjahr knapp 158.000 Stromkunden - davon fast 126.000 Haushalte - ihren Stromanbieter gewechselt. Einen neuen Gaslieferanten suchten sich rund 47.000 Kunden - darunter 45.000 Haushalte. Das entspricht einer Gesamtwechselrate der Haushalte und Unternehmen von 2,6 Prozent bei Strom sowie 3,5 Prozent bei Gas.

Wesentlichen Anteil an der gestiegenen Wechselbereitschaft hatte nach Ansicht von E-Control-Vorstand Martin Graf die an Haushalte gerichtete Aktion "Energiekosten-Stop" des Vereins für Konsumenteninformation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden