Do, 19. Oktober 2017

Einsatz in Bayern

24.07.2014 10:32

Tierschützer konnten gerettete Nager vermitteln

Unglaubliche Zustände hatte der Verein "RespekTiere" auf einem Hof im deutschen Trostberg aufgedeckt: Meerschweinchen, Hasen und Kaninchen lagen apathisch in ihren kleinen, völlig verdreckten Käfigen. Ein Protestzug samt Polizeieinsatz führten zum Erfolg, die Tiere konnten befreit und nun sogar schon auf Pflegeplätze vermittelt werden.

"Wir haben schon am ersten Tag nach der Besetzung des Hofes mit der fieberhaften Suche nach Plätzen für möglichst viele Tiere begonnen", berichtet Tom Putzgruber, Obmann des Vereins "RespekTiere". Die Aktivisten waren mit Tiermasken, Schlachter-Schürzen und mit Kunstblutspritzern zum ehemaligen Pferdehof gepilgert, um gegen die Tierquälerei zu protestieren.

Besitzerin entschuldigte sich mit Stress
Und tatsächlich sollen etwa 20 Käfige in der prallen Sonne gestanden haben - ohne Trinkwasser für die Tiere, völlig verdreckt. Ein Hase musste von Tierärzten eingeschläfert werden. Die Besitzerin entschuldigte sich mit "familiären Problemen" und Stress für die unglaubliche Tierquälerei. "Anfangs wurde uns zugesagt, dass wir 18 Tiere vermitteln dürfen", so Tom Putzgruber. "Ab dem Wochenende hätte auf die anderen der Tod gewartet."

Ein neues Leben für die Nager
Glücklicherweise waren es dann aber doch einige Tiere mehr, die vom Verein "RespekTiere" gerettet und an Pflegestellen und Tierschutzvereine übergeben werden konnten: 44 Nager übersiedelten, davon 21 zur "Pfotenhilfe Lochen". "Auf unserer großen Kaninchenwiese dürfen die Gruppentiere nun erfahren, was es heißt zu leben - also hoppeln, springen und Tunnel graben", so "Pfotenhilfe"-Sprecher Sascha Sautner. Interessenten und Paten sind herzlich willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).