Fr, 24. November 2017

Bei Ruhestörungen

22.07.2014 16:35

Nachbarn sollen Justin Bieber selbst verhaften

Justin Bieber hat sich bei seinen Nachbarn schon in der Vergangenheit nicht gerade beliebt gemacht. Doch jetzt scheint das Maß endgültig voll zu sein. Nachdem mehrmals Ruhestörungen gemeldet wurden, hat die Polizei Biebers Nachbarn den Rat gegeben, ihn beim nächsten Vorfall einfach selbst festzunehmen.

Insgesamt sechs Mal mussten die Polizeibeamten am vergangenen Wochenende zum Wohnsitz des Sängers in Beverly Hills anrücken, davon vier Mal wegen Ruhestörung. Dabei hat die Polizei nicht nur mit dem 20-Jährigen und seinem Management über die Situation gesprochen, sondern auch mit seinen Nachbarn. Diesen wurde geraten, ihren ausschweifenden Nachbarn bei der nächsten Störung einfach durch eine sogenannte Jedermann-Festnahme zu stoppen, wie "TMZ" berichtet.

Den Gesetzeshütern bleibe sonst keine Chance, den Star für sein Fehlverhalten verhaften zu können, da sie bei den Geschehnissen anwesend sein müssen. Mitbewohner, die im selben Haus wie der Musiker wohnen, sollen ungefähr 75 Gäste bei ihrem berühmten Nachbarn gezählt haben, die in Fluren und auf Treppen "stinkendes Marihuana" hinterlassen haben.

"Drogen im Lobby-Badezimmer"
Eine Person erklärt: "Da haben sich Deppen in einer Reihe aufgestellt, um im Lobby-Badezimmer Drogen zu nehmen." Bisher wurde Bieber nicht festgenommen, da er sich nach den Besuchen der Polizei einverstanden erklärte, die Musik leiser zu drehen. Sollte es dennoch zu einer Anzeige kommen, könnte das für den zu zwei Jahren Bewährung verurteilten Teenieschwarm schwere Folgen haben, im schlimmsten Fall sogar Gefängnis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden