Mo, 20. November 2017

Kosten steigen

01.07.2014 17:00

Immer mehr Kinder schlucken Antidepressiva

Erschreckende Bilanz des Gesundheitsministeriums: Immer mehr Kinder werden heutzutage mit Antidepressiva und anderen Mitteln gegen ADHS regelrecht ruhig gestellt. Die Kosten der Behandlungen steigen mittlerweile Jahr für Jahr.

Die Zahlen aus dem Gesundheitsministerium machen Angst: Allein im Jahr 2013 betrugen die Kosten der Krankenversicherungsträger für Antidepressiva 651.319 Euro - und das in der Altersgruppe der Fünf- bis 19-Jährigen.

Noch schlimmer sieht es bei der Verschreibung von Tabletten und Arzneien gegen die "Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung" - kurz ADHS - aus. Die Kosten hierfür im Jahr 2013: 3.269.490 Euro. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 waren es "nur" 2.672.000 Euro.

"Zuhören ist oft effektiver als eine Tablette"
Doch haben die Kinder dieses "Anfüttern" mit Medikamenten wirklich notwendig? "Mittlerweile leider ja", erklärt Gesellschaftpsychologe Cornel Binder-Krieglstein. "Der unsagbare Leistungsdruck, familiäre Probleme, Versagensängste - vielen Mädchen und Buben geht es heutzutage wirklich schlecht." Gleichzeitig prangert er aber auch die häufig vorkommende Verantwortungslosigkeit im Umgang mit Medikamenten an. Sein Tipp: "Zuhören ist oft effektiver als eine Tablette."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden