Mi, 13. Dezember 2017

"Vier Pfoten"-Erfolg

17.06.2014 11:15

Drei Bärenbabys in Bärenwaisenstation gebracht

Mit der Unterstützung der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" konnten drei serbische Bärenwaisen in die Bärenwaisenstation Harghita gebracht werden, wo man sie nun auf ihre Auswilderung vorbereitet. Bereits wenige Tage nach ihrer Übersiedlung haben sie sich an ihre neue Umgebung gewöhnt und freuen sich über ihre Kameraden – 26 kleine Bären sind es insgesamt, die derzeit darauf warten, wieder in die freie Natur entlassen zu werden.

Die drei etwa fünf Monate alten Bären "Tara", "History" und "Sleepy" waren im März von Polizisten mutterlos im Dorf Èulije in Südserbien entdeckt worden. Das zuständige Ministerium reagierte sofort und bat die "Vier Pfoten" um Hilfe. Da es in Serbien derzeit keine spezielle Einrichtung für die Rehabilitierung von Bärenwaisen gibt, boten die Tierschützer an, die drei Vierbeiner zur Bärenwaisenstation Harghita in Rumänien zu bringen.

Bären werden wieder in die Freiheit entlassen
Bärenexperte Carsten Hertwig freut sich über die tiergerechte Lösung für Tara, History und Sleepy: "Die Bären können nun optimal für ihr späteres Leben in der Wildnis vorbereitet werden. Wir sind zuversichtlich, dass sie sich gut entwickeln und tatsächlich ausgewildert werden können." Die Jungtiere bleiben im Besitz des Staates Serbien und werden nach ihrer Rehabilitierung in ungefähr zwei Jahren dorthin zurückgebracht und ausgewildert.

Mutter vermutlich von Wilderern getötet
In der Übergangszeit bis zu ihrem Transport nach Rumänien wurden die drei kleinen Bären im Zoo Palic untergebracht, der im Vergleich zu anderen serbischen Tierparks über recht gute Haltungsstandards verfügt. Als sie dort ankamen, waren sie sehr klein und mager. Tara, die kleinste von ihnen, wog gerade einmal 2,8 Kilogramm. Es wird angenommen, dass die Mutter der Bärenjungen von Wilderern getötet oder vertrieben wurde.

Bärenkinder haben sich bereits etwas erholt
"Der ständige Kontakt zu den Zoobesuchern würde ihre Chance auf Auswilderung zunichte machen. Deshalb wollten wir sie so schnell wie möglich in die Bärenwaisenstation bringen", erklärt Hertwig. Dorthin wurden sie schließlich auch eingeflogen und haben sich mittlerweile etwas erholt - sie fressen gut und sind sehr verspielt. Der Zeitpunkt der Auswilderung ist abhängig von der Entwicklung des jeweiligen Tieres und erfolgt etwa im Alter von zwei Jahren. Die jungen Bären werden mit einem Sender ausgestattet in die Freiheit der Bergwälder entlassen und können so weiterhin überwacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).