Mo, 18. Dezember 2017

Guru zog sie in Bann

04.06.2014 13:20

Lana Del Rey hat Sekten-Erfahrung hinter sich

Sängerin Lana Del Rey hat eine wilde Sekten-Vergangenheit. "Ich gehörte mal zu einer Underground-Szene, die von einem Guru beherrscht wurde. Der umgab sich mit jungen Mädchen", sagte sie der Zeitschrift "Grazia".

Auch sie habe sich seiner "Wahnsinnsausstrahlung" nicht entziehen können, so Lana Del Rey weiter. Sie habe sich in der Gruppe nach "nach Liebe und Geborgenheit" gesehnt.

Allerdings habe sich der Guru als böser Mensch erwiesen. "Er fand, dass man Leute erst brechen muss, um sie wieder aufzubauen. Am Ende stieg ich aus." Auch mit ihrer Alkoholsucht als Teenager sei Schluss, fügte die 27-Jährige hinzu. "Seit zehn Jahren hab ich keinen Drink mehr angerührt - aber ich würde schon gerne."

Mitte Juni erscheint Lana Del Reys zweites Album "Ultraviolence". Als erste Single kam bereits am Freitag "West Coast" in den Handel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden