Di, 21. November 2017

„Keine Grundlage“

30.05.2014 12:28

AUA-Streit eskaliert: KV-Verhandlungen abgebrochen

Bei den Austrian Airlines ist der Streit zwischen Management und Bordbelegschaft am Freitag erneut eskaliert. Das Unternehmen hat die Verhandlungen um einen Konzernkollektivvertrag für das Bordpersonal abgebrochen und schießt scharf gegen den Piloten-Betriebsrat.

Die AUA beschuldigt den Betriebsrat, den aufgekündigten alten Kollektivvertrag zurückbekommen zu wollen und an einer außergerichtlichen Einigung gar nicht interessiert zu sein. Die AUA-Manager sehen nun "keine Grundlage für weitere Verhandlungen gegeben", wie es in einer Mitteilung Freitagmittag hieß.

Der Betriebsrat hat das jüngste AUA-Angebot für einen Konzern-KV als inakzeptabel zurückgewiesen und mit Kampfmaßnahmen bis hin zum Streik gedroht. Eine Betriebsversammlung am vergangenen Montag hatte bereits zu 34 Flugstreichungen und stundenlangen Verzögerungen im Flugbetrieb ab Wien geführt. Ursprünglich war es das Ziel, bis zum 31. Mai zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden