Di, 17. Oktober 2017

Erfolg für Soko Kfz

19.05.2014 13:21

Beamte stellten Hunderte geklaute Autoteile sicher

Die Soko Kfz hat bei einem Schlag gegen die Firma motorenprofi.at in der Steiermark 385 gestohlene Motoren, 254 Getriebe sowie zwei zerlegte Luxusfahrzeuge mit einem Wert von mehr als zehn Millionen Euro sichergestellt. Der Hauptverdächtige, der die Ware über das Internet verkauft haben soll, ist flüchtig, berichtete Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Montag in einer Pressekonferenz.

Den entscheidenden Tipp haben die österreichischen Behörden von der Polizeiinspektion Passau in Deutschland erhalten. Den Beamten war aufgefallen, dass ein Mitglied auf der Internet-Verkaufsplattform ebay mit dem Namen motorenprofi.at Hunderte Motoren und Getriebe zum Kauf angeboten hat. Sie informierten ihre österreichischen Kollegen von der Soko Kfz, die - nicht zuletzt dank der guten Bebilderung - die Ware 30 gestohlenen Fahrzeugen zuordnen konnte. Nach einem Scheinkauf und weiteren Ermittlungen wurde schließlich das Lager der Firma in der Steiermark ausgeforscht.

Hauptverdächtiger auf der Flucht
Der Hauptverdächtige, der 31-jährige Andreas W., hatte sich vor dem Zugriff rechtzeitig abgesetzt - allerdings wegen eines anderen Verfahrens. "Die Finanz ist auf ihn aufmerksam geworden", sagte der Leiter der Soko Kfz, Rainer Erhart, am Montag im Innenministerium. Der Verdächtige flüchtete über Budapest nach Katar und weiter auf die Philippinen. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er gestellt wird", versicherte die Ressortleiterin. Die Zielfahndung des Bundeskriminalamtes habe bereits die Verfolgung aufgenommen.

Anfang Oktober des Vorjahres hatten die Ermittler das Firmenareal sowie eine Halle durchsucht. Dabei fanden sie neben komplett zerlegten Luxuskarosserien 385 Motoren und 254 Getriebe, die bisher 291 gestohlenen Autos zugeordnet wurden.

Hinter dem 31-Jährigen stand der Polizei zufolge ein ganzes Netzwerk: Die Autos wurden vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich gestohlen und an Speditionen in Polen geliefert. W. kaufte dann Teile der ausgeschlachteten Autos und bot diese über diverse Verkaufsplattformen im Internet an.

Gestohlene Pkws werden in Einzelteilen weiterverkauft
Kriminelle setzen laut dem steirischen Landespolizeidirektor Christian Stella zunehmend darauf, gestohlene Pkws nicht mehr in einem Stück, sondern in Einzelteilen weiterzuverkaufen. Grund dafür ist ausgerechnet die erfolgreiche Polizeiarbeit: Inzwischen ist es extrem aufwenig, einen gestohlenen Wagen nicht mehr zuordenbar zu machen und mit entsprechenden Dokumenten zu versehen, weshalb das Weitergeben von Einzelteilen wesentlich lukrativer geworden ist.

W. dürfte sich mit seinem Modell jedenfalls sehr sicher gefühlt haben. Noch von den Philippinen aus versuchte er sein Geschäft via Internet weiter zu betreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).