Mo, 20. November 2017

Trauer in Ktn

14.05.2014 08:49

Giftattacke: Labrador musste qualvoll sterben

Nun müssen auch die Hundebesitzer in Welzenegg in Kärnten zittern: Am Wochenende traf es den gutmütigen Labrador einer Tierarztfamilie, der durch ein seltenes Rattengift getötet wurde. Zwei kleine Kinder verstehen die Welt nicht mehr, denn sie können nun ihren geliebten "Gibsi" nicht mehr streicheln und umarmen.

Die Tierarztfamilie steht unter Schock. Ihr geliebter Labrador Gibsi konnte am Wochenende nicht mehr gerettet werden, weil er durch ein seltenes Rattengift qualvoll sterben musste. Der Tierarzt hatte alles versucht, um den neunjährigen Hund zu retten. Sogar eine Bluttransfusion konnte dem treuen Gibsi nicht mehr helfen. "Meine Kinder weinen den ganzen Tag und verstehen nicht, warum Menschen so grausam sein können", erzählt der Klagenfurter Tierarzt erschüttert.

Seltenes, verbotenes Rattengift?
"Wir sind vorige Woche bei der Glan in Welzenegg spazieren gegangen. Am Samstag zeigten sich dann die Symptome, binnen 24 Stunden war unser Hund tot. Gerade Vergiftungen mit Rattengift konnten bis jetzt immer erfolgreich behandelt werden." Die Veterinäranstalt gab nach der Obduktion bekannt, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein seltenes und verbotenes Rattengift handelt. Die toxikologischen Ergebnisse aus Deutschland werden noch erwartet.

Auch in Ebenthal sind in den vergangenen Monaten Hunde und Katzen Opfer von Rattengift geworden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).