Fr, 24. November 2017

Wegen Kohlenmonoxid

26.04.2014 22:10

Fünf Verletzte auf Pinzgauer Stollenbaustelle

Zwei Schwer- und drei Leichtverletzte – das ist die Bilanz eines Unfalls mit Kohlenmonoxid am Samstagnachmittag im Gertraudstollen in Fusch an der Glocknerstraße im Salzburger Pinzgau. Dabei kann man sogar noch von Glück sprechen, denn zwölf weitere Arbeiter, die auf der Stollenbaustelle beschäftigt waren, blieben unverletzt, wie das Salzburger Rote Kreuz mitteilte.

Durch einen glücklichen Zufall konnte das Rote Kreuz mit Notärzten und Sanitätern sehr schnell am Eingang zum Tunnel sein: Die Rettungsorganisation hatte am Samstag in Fusch eine Schulung zum Thema Großunfälle abgehalten und war mit Mitarbeitern vor Ort.

Um die Tunnelbaustelle evakuieren und die Arbeiter retten zu können, war es nötig, dass die Feuerwehren von Fusch und Bruck schwerem Atemschutz verwenden. Warum es zu der Kohlenmonoxidvergiftung gekommen war, ist noch unklar. Möglicherweise gab es einen Defekt bei der Tunnellüftung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden