Di, 17. Oktober 2017

Topränge unverändert

20.04.2014 14:34

GP-Ergebnis wegen verfrühter Zielflagge korrigiert

Eine zu früh gezeigte Zielflagge hat am Sonntag nach dem Grand Prix von China für Verwirrung gesorgt. Sieger Lewis Hamilton war fälschlicherweise bereits nach der 55. von 56 Runden abgewunken worden. Daher wird reglementgemäß der Stand nach der 54. Runde als Endergebnis herangezogen, gab die Formel 1 auf ihrer offiziellen Website bekannt. Innerhalb der WM-Punkteränge ergeben sich dadurch keine Positionsänderungen. Lediglich Marussia-Pilot Jules Bianchi machte als 17. auf Kosten von Kamui Kobayashi im Caterham einen Platz gut.

Hamilton war die Schlussrunde voll zu Ende gefahren, hatte sich über Funk aber wegen der schwarz-weiß karierten Flagge bei seinem Team erkundigt. "Die Aktion mit der Zielflagge darf nicht passieren", urteilte Österreichs dreifacher Weltmeister Niki Lauda. "Aber das wird den Chinesen nicht noch einmal passieren."

Nicht das erste Missgeschick der Organisatoren
Es war nicht das erste Missgeschick der Organisatoren des Grand Prix von China: Nach dem ersten GP-Sieg der Geschichte für Red Bull im April 2009 durch Sebastian Vettel war in Shanghai die britische Hymne gespielt worden. Dabei ist für das österreichisch-englische Team wegen seiner österreichischen Lizenz die heimische Bundeshymne vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden