Di, 21. November 2017

Laut Singer „absurd“

18.04.2014 09:07

„X-Men“-Regisseur wegen Missbrauchs angezeigt

"X-Men"-Regisseur Bryan Singer (48) ist wegen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen angezeigt worden. Ein Anwalt des Regisseurs habe die Vorwürfe als absurd und verleumderisch zurückgewiesen, hieß es weiter auf CNN. Dem Sender zufolge soll der angebliche Missbrauch vor 15 Jahren stattgefunden haben, als der Kläger 17 Jahre alt war.

Die Zivilklage sei vor Gericht auf Hawaii eingereicht worden, wo auch Fälle, die Jahre zurückliegen, vorgebracht werden können. Laut Klageschrift soll Singer den Teenager bei Partys in Los Angeles und auf Hawaii mit Drogen gefügig gemacht und zu sexuellen Handlungen gezwungen haben, berichtete das US-Filmblatt "Hollywood Reporter". Der Kläger habe damals eine Schauspielkarriere verfolgt.

Singer zählt zu Hollywoods erfolgreichsten Regisseuren. Neben "X-Men" und "X-Men 2" drehte er unter anderem "Superman Returns" und "Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat". Sein neuester Film "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" läuft im Mai in den deutschen Kinos an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden