Mi, 13. Dezember 2017

Stadtchef in Rom

12.04.2014 16:41

Häupl fordert mehr EU-Gelder für urbanes Leben

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und sein römischer Amtskollege Ignazio Marino haben bei einem Treffen in Rom die finanzielle Anhebung der EU-Förderungen für urbane Entwicklung gefordert. "80 Prozent der Bevölkerung Europas lebt in Städten", so Häupl am Samstag. Daher sei es wichtig, dass die EU die Bedürfnisse der Städte bei der Planung ihrer Entwicklungsstrategie berücksichtige.

Die beiden Bürgermeister wollen sich in Brüssel auch für einen breit geförderten Wohnbau stark machen. "Wir wollen den sozialen Zusammenhalt in unseren Städten fördern, niemand darf zurückgelassen werden. Die Städteentwicklung im gemeinsamen Europa muss auch die ärmeren Schichten berücksichtigen", erklärte Häupl, der in der EU eine Resolution für einen sozialen Wohnbau initiiert hat.

Die 28 Bürgermeister aller EU-Hauptstädte werden Anfang Oktober im Rahmen der italienischen EU-Ratspräsidentschaft in Rom zusammentreffen. Dabei soll eine gemeinsame Strategie zum Abbau der Hürden erarbeitet werden, die den Städten den Zugang zu strukturellen EU-Fonds erschweren. Expertengruppen befinden sich bereits in den Vorbereitung für das Treffen am 1. Oktober.

Marino lehnt Müllverbrennung nach Wiener Vorbild ab
Roms Stadtoberhaupt Marino lobte unterdessen Wiens öffentliches Verkehrsnetz sowie Strategien der Stadt zur Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Das von schweren Müllentsorgungsproblemen geplagte Rom beobachte auch das Wiener Müllverwertungssystem. Marino lehnte jedoch Müllverbrennungsanlagen, wie sie es in Wien gibt, ab. "Heute gibt es modernere Systeme zur Müllverwertung, wie zum Beispiel die Energieproduktion durch Biogas, die aus Kompost entsteht", sagte Marino.

Neidische Blicke auf Wiens Radwegenetz
Auch beim Kongresstourismus blickt die Ewige Stadt in Richtung Wien. "Rom muss den Kongresstourismus aktiv fördern, der tausende Gäste mit starker Kaufkraft in die Stadt lockt", erklärte der Marino. Zudem beneidet der leidenschaftliche Radfahrer Marino Wien um sein 1.200 Kilometer langes Radwegnetz. Rom müsse sich mit lediglich 100 Kilometer Radwege begnügen. "Wir sind dabei, unser Radwegnetz zu verdoppeln, wir sind jedoch noch weit von Wiens Standards entfernt", gab der seit Juni 2013 amtierende Marino zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden