Mi, 13. Dezember 2017

"Signal an Frauen"

31.03.2014 11:47

Bundesheer hat nun eine Generalin

Das österreichische Bundesheer hat nun auch eine Generalin: Bundesminister Gerald Klug ernannte am Montag Dr. Andrea Leitgeb zur Kommandantin der Sanitätsschule. Gleichzeitig beförderte er sie zum Brigadier und damit zur ersten Frau im Generalsrang. Klug sprach von einem "historischen Tag" und einem "Signal an alle Frauen: Es zahlt sich aus, Soldatin beim österreichischen Bundesheer zu werden".

Die 51-jährige Medizinerin Leitgeb startete ihre Karriere beim Bundesheer im Jänner 2001. Die Umstellung auf das soldatische Leben sei anfangs zwar "schwierig" gewesen. Gereizt habe sie aber die Tätigkeit in der Auslandshilfe und im Katastrophenschutz, erklärte sie am Montag. 2001/2002 absolvierte die Chirurgin einen achtmonatigen Auslandseinsatz am Golan in Syrien.

Die Sanitätsschule des Bundesheeres hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums 31 Mitarbeiter, darunter fünf Ärzte. Sie ist zuständig für die Ausbildung des Sanitätspersonals.

Zwei weitere Frauen im Generalstabslehrgang
Der Rang Brigadier ist der erste von vier Generalsrängen beim Bundesheer (es folgen Generalmajor, Generalleutnant und General). Bis zur Ernennung des ersten Frau im Generalsrang hat es 16 Jahre gedauert: Die ersten Frauen rückten am 1. April 1998 zum Bundesheer ein, höchster Dienstgrad war bisher Oberst. Weitere hohe weibliche Offiziere könnten folgen: Laut Klug befinden sich derzeit zwei weibliche Hauptmänner im Generalstabslehrgang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden