Sa, 18. November 2017

Nur 59,50 € erbeutet

23.03.2014 12:31

Rosenkrieg: Taschenpfändung bei Roberto Blanco

Der 76-jährige Sänger Roberto Blanco ist wegen des Rosenkriegs mit seiner Ex-Frau kurz vor seinem Auftritt bei der Schlagernacht in Mainburg letzten Samstag von einem Gerichtsvollzieher und zwei Polizisten aufgesucht worden. Nachdem das Oberlandesgericht München Ende September 2013 wissen ließ, dass die Zwangsvollstreckung unbeschränkt erfolgen darf, kam es zur Taschenpfändung.

Viel erbeuteten die Beamten nicht, lediglich 59,50 Euro hatte Roberto Blanco in den Taschen. Die Gegenstände, die er sonst noch bei sich hatte, wurden ihm nicht abgenommen, da der Wert zu gering war. Der rund 50.000 Euro teure Audi Q7 dagegen durfte nicht mitgenommen werden – er ist nämlich auf Blancos 36-jährige Ehefrau Luzandra zugelassen.

Die Anwälte von Blancos Ex-Frau wollen nun prüfen, ob der Sänger seine neue Ehefrau als Strohfrau einsetzt – denn offenbar scheinen alle Konten und sonstigen Vermögenswerte nur noch auf die 36-Jährige zu laufen. Die EX-Frau hofft allerdings noch auf rund 150.000 Euro, die ihr nach 49 Jahren Ehe zustehen würden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden