Mo, 20. November 2017

Aus „Solidarität“

21.03.2014 11:41

Nach Feuer in Hall: Brandstifter ausgeforscht

Nach einem Brand in der Haller Altstadt in der Nacht auf Montag hat die Polizei einen 21-Jährigen als mutmaßlichen Brandstifter ausgeforscht. Der Verdächtige soll in einem Naheverhältnis zu dem geschädigten Ehepaar stehen, berichtete Ermittler Markus Hammerl. Motiv für die Tat dürfte "falsch verstandene Solidarität" gewesen sein.

Das Feuer hatte einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. "Das Haus steht für Altstadt-Verhältnisse zwar ziemlich allein", schilderte Hammerl, das Gefährdungspotenzial für die umliegenden Häuser sei aber dennoch sehr groß gewesen. Der Schaden betrage Hunderttausend Euro.

Bei den Ermittlungen habe sich relativ schnell herausgestellt, dass Brandbeschleuniger verwendet wurden, erklärte Hammerl. Im Laufe der Erhebungen geriet schließlich der 21-Jährige in das Visier der Kriminalisten. Der Verdächtige, der zutrittsberechtigt gewesen sein soll, habe das Feuer gelegt, während das Besitzer-Ehepaar auf Urlaub war.

In Widersprüche verwickelt
Nach der Konfrontation mit den Indizien habe sich der 21-Jährige in Widersprüche verwickelt und schließlich ein Geständnis abgelegt. Das Haus stehe unter Denkmalschutz, eine etwaige Restauration wäre mit Auflagen verbunden gewesen. Der junge Mann habe laut Hammerl wohl gedacht, den Besitzern mit seiner Tat helfen zu können.

Der mutmaßliche Brandstifter ist laut Polizei "umfassend" geständig. "Er hat uns die Tat nachvollziehbar geschildert", berichtete Hammerl. Der 21-Jährige gehe einer geregelten Arbeit nach und lebe in geregelten Familienverhältnissen. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt. Eine mögliche Anstiftung durch das ältere Ehepaar könne "nach derzeitigem Ermittlungsstand" ausgeschlossen werden, sagte der Kriminalist.

Löscharbeiten unter Atemschutz
Der Brand war gegen 1 Uhr in einem Zimmer im ersten Stock des Gebäudes gelegt worden. Dann griffen die Flammen auf das Flachdach über. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund der Dachkonstruktion und der besonderen Lage sehr schwierig und konnten nur mit schwerem Atemschutz durchgeführt werden. Um alle Glutnester erreichen zu können, musste von der Feuerwehr ein Teil der Dachkonstruktion aufgeschnitten werden. Verletzt wurde niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden