Di, 17. Oktober 2017

Aus ÖSV geworfen

23.02.2014 12:10

Dopingsünder Dürr: „Größter Fehler meines Lebens“

Mit aller Härte hat der Österreichische Skiverband am Sonntagvormittag auf das Dopingvergehen von Langläufer Johannes Dürr reagiert. In einer Aussendung teilte man mit, dass Dürr sofort aus dem Verband ausgeschlossen wird. Die Karriere des gebürtigen Niederösterreichers ist damit wohl vorbei. Er selbst sagte vor dem Heimflug: "Es war der größte Fehler meines Lebens. Ich muss mich bei allen entschuldigen. Ja, ich habe den falschen Leuten vertraut."

Dürr bekräftigte erneut, dass keiner im ÖSV irgendetwas gewusst oder damit zu tun gehabt hat. "Ich habe einen riesengroßen Fehler gemacht, den größten meines Lebens."

Er wirkte so, als wäre ihm der Druck, Leistung bringen zu müssen, einfach viel zu viel geworden. "Ich kann das nicht mehr gut machen, aber ich möchte mich einfach dafür entschuldigen. So viele Leute haben sich den Arsch für mich aufgerissen, und ich habe sie enttäuscht mit meiner Blödheit. Ich werde das Schritt für Schritt bewältigen. Das Wichtigste ist, dass mir die Familie das verzeihen kann und meine Frau, die alle so hart gekämpft haben für das. Ich bin auf der anderen Seite froh, dass das ein Ende hat."

Über die Länge seiner Doping-Sperre - sie könnte bis zu vier Jahre betragen - muss gar nicht mehr diskutiert werden, denn ein Ausschluss aus dem ÖSV ist praktisch mit dem Karriereende gleichzusetzen.

Wer gedopt hat, wird ausgeschlossen
"Seit den Erfahrungen von Turin hat Präsident Peter Schröcksnadel mit seinem Vorstand eine genaue Regelung bei Dopingvergehen für ÖSV-Aktive getroffen", hieß es in dem ÖSV-Schreiben. Die klare Konsequenz sei: "Wer des Dopings überführt wird, wird aus dem Verband ausgeschlossen. Es ist ein Betrug gegenüber allen anderen Sportlerinnen und Sportlern, der von Seiten des Verbandes auf das Schärfste verurteilt wird."

Der ÖSV wies außerdem darauf hin, dass die Aktiven des Verbandes seit den Vorfällen von Turin bei jeder Besprechung von Präsident Schröcksnadel darauf hingewiesen werden und wurden, dass Dopingvergehen den Ausschluss aus dem ÖSV zur Folge haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden