Sa, 18. November 2017

Gutachten vor Tötung

21.02.2014 08:43

Dänemark will umstrittene Hundegesetze entschärfen

In den vergangenen Jahren sorgte das umstrittene Hundegesetz in Dänemark für Proteste von Tierschützern. Nun soll es angeblich entschärft werden: Demnach sollen Hundehalter, deren Vierbeiner durch Beißattacken aufgefallen sind und deshalb eingeschläfert werden sollen, in Zukunft einen Experten zur Begutachtung hinzuziehen dürfen. Bisher durften die Tiere ohne Prüfung eingeschläfert werden.

Nachdem in der Vergangenheit mehrere Hunde in Dänemark nach teils harmlosen Beißereien mit Artgenossen beschlagnahmt und sogar eingeschläfert wurden, soll Hundebesitzerin künftig das Recht auf einen Sachverständigen eingeräumt werden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Ministeriumsangaben aus Kopenhagen.

Urlauber boykottierten Dänemark
Der hinzugezogene Experte soll dann entscheiden, ob der Vorfall so schwerwiegend war, dass der Hund getötet werden muss. Bisher war keinerlei Überprüfung durch Hundetrainer oder Verhaltensexperten üblich - über Leben oder Tod entschieden oft einfache Polizeibeamte. Diese Vorgehensweise sorgte auch bei Touristen für Empörung, es wurde im Internet zum Boykott des Urlaubslandes Dänemark aufgerufen, das früher vor allem bei Hundebesitzern beliebt war.

1.200 Hunde von Regierung getötet?
Nach den Angaben von Tierschützern wurden in dem skandinavischen Land seit 2010 etwa 1.200 Hunde von der Regierung eingeschläfert. Unter den beschlagnahmten Hunden war auch Mischling "Thor" (Bild), dessen Fall in ganz Europa für Proteststürme sorgte. Er sollte sterben, weil er laut Polizei "möglicherweise" ein Mischling aus einer in Dänemark verbotenen Rasse ist. Der Rüde wurde später von Unbekannten entführt, um ihn vor dem Tod zu retten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).