Di, 24. Oktober 2017

Geldkuvert-Affäre

16.02.2014 15:03

Ausschluss Wechts für Tiroler FPÖ „inakzeptabel“

Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger (Bild) hat am Sonntag der Forderung des burgenländischen FPÖ-Obmannes Johann Tschürtz nach einem Parteiausschluss von Andreas Wecht im Zusammenhang mit der Affäre um eine angebliche Geldleistung an Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl eine Absage erteilt. Die Aufforderung sei "inakzeptabel", betonte Abwerzger.

Bei der Causa handle es sich um eine "private Angelegenheit", die nicht die Partei betreffe. Zudem habe sich der Vorfall vor dem Parteieintritt Wechts ereignet. "Weder meinem burgenländischen Amtskollegen noch mir steht es zu, richterliche Beweiswürdigungen vorwegzunehmen", erklärte der Tiroler FPÖ-Chef.

Abwerzger: "Nicht in interne Angelegenheiten einmischen"
Der jetzige Zeitpunkt sei jedenfalls für eine Diskussion viel zu früh, so Abwerzger: "Denn erst müssen die Gerichte die Causa klären." Zudem betonte Abwerzger, dass sich keine andere Landesorganisation in interne Angelegenheiten einer anderen FPÖ-Landesgruppe einzumischen habe.

Tschürtz: "Arbeit Tausender Funktionäre entwertet"
Tschürtz hatte sich am Samstag zu den Vorwürfen gegen Niessl, er hätte 10.000 Euro in einem Kuvert erhalten, geäußert und den "Tiroler Freunden" geraten, Wecht "wegen parteischädigenden Verhaltens aus der FPÖ Tirol auszuschließen". Es könne nicht sein, dass jemand "unter dem Deckmantel der FPÖ private Fehden austrägt, damit das Ansehen der Partei schädigt und die Arbeit Tausender fleißiger Funktionäre mit einem Schlag entwertet", kritisierte Tschürtz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).