So, 22. Oktober 2017

Gauner-WG gesprengt

08.02.2014 16:20

Allzu gieriger Betrüger aus OÖ in Thailand gefasst

Der Arm des Gesetzes ist bekanntlich lang - und reicht auch bis ins 9.000 Kilometer entfernte Thailand: Ein Oberösterreich ging jetzt, rund fünf Jahre nach seiner Flucht, den Ermittlern in Pattaya ins Netz. Der untergetauchte mutmaßliche Großbetrüger flog auf, weil er das 400.000 Euro schwere Konto eines kriminellen Freundes geplündert hatte.

Er brachte seine Angestellten um den Lohn, prellte als angeblicher Arbeitsloser das AMS - bis er sich 2008 aus dem Staub machte. Der Verdächtige - er soll einen sechsstelligen Finanzschaden angerichtet haben - setzte sich nach Thailand ab, wo ihm ein Landsmann in Pattaya Unterschlupf gewährte. Dieser hatte Verständnis für seinen Freund, war doch auch er auf der Flucht. Er hatte Anleger um eine Million Euro betrogen.

Doch 2011 wurde die kriminelle WG gesprengt, der Gastgeber in Pattaya gefasst. Sein Untermieter aber rutschte durch das Fahndungsraster. Doch wie heißt es so schön: Die Katze lässt das Mausen nicht. Dabei war dem Oberösterreicher nicht einmal das Geld seines in der Zelle sitzenden Ganoven-Freundes heilig. Per Überweisungen und Behebungen räumte der 44-Jährige das 400.000 Euro schwere thailändische "Bunker-Konto" des bereits inhaftierten Betrügers leer.

Doch die Plünderungen wurden ihm zum Verhängnis: Der in Bangkok stationierte Verbindungsbeamte des Innenministeriums nahm die elektronische Spur des Verdächtigen auf - und ließ schließlich die Falle zuschnappen. Nach einem Kurzaufenthalt im Gefängnis von Pattaya wurde der Oberösterreicher jetzt nach Bangkok überstellt. Dort steht ihm ein Verfahren wegen illegalen Aufenthaltes bevor – ehe er an Österreichs Justiz ausgeliefert wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).