Mo, 11. Dezember 2017

Niemand meldet sich

15.01.2014 14:16

OÖ: Unbekannter terrorisiert Polizei mit Anrufen

Ein rätselhafter Anrufer terrorisiert derzeit die Polizei im oberösterreichischen Gmunden. Dort gingen in den vergangenen zwei Wochen Hunderte Notrufe pro Nacht ein, bei denen sich niemand meldete. Die Ausforschung des Unbekannten gestaltet sich schwierig.

Bei den Anrufen sind im Hintergrund Geräusche zu hören, aber niemand meldet sich. Nach wenigen Sekunden bricht die Verbindung ab. Offenbar benutzt der Anrufer ein Mobiltelefon ohne SIM-Karte, daher kann es nicht geortet werden.

Ein Notruf ist auch ohne SIM-Karte eines Mobilfunkbetreibers auf jedem Gerät möglich. Die Polizei geht davon aus, dass sich der Anrufer im Bezirk Gmunden in das Telefonnetz einloggt und die Nummer 133 wählt. Damit landet er automatisch bei der Bezirksleitstelle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden