Di, 21. November 2017

Trotz Akut-Falls

09.01.2014 17:02

Notwendige Privat-OP kostet Frau den Krankenstand

Dass Bürokratie und gesunder Menschenverstand oft zweierlei sind, zeigt folgender Fall aus Wien: Eine Augenpatientin konnte nicht neun Monate auf einen OP-Termin im öffentlichen Spital warten und ließ den Eingriff privat vornehmen. Doch weil sie die Behandlung selbst bezahlte, will die Kassa den Krankenstand nicht finanzieren.

80 Prozent Sehkraftverlust hatte Margit Oberleithner bereits, als bei ihr ein rasch fortschreitender grauer Star diagnostiziert wurde. Eine schnelle OP in einem öffentlichen Spital? Fehlanzeige! "Frühestens in neun Monaten hätte ich einen Termin bekommen", erklärt die 48-Jährige. Doch weil die Buchhalterin und Lohnverrechnerin aus dem Bezirk Donaustadt kaum mehr sehen und daher nicht mehr arbeiten konnte, ging sie ins Privatspital.

Was Margit Oberleithner allerdings nicht wusste: Wer sich privat operieren lässt, darf danach laut Gesetzgebung nicht in Krankenstand gehen und muss sich Urlaub nehmen. Als die Patientin bei der Wiener Gebietskrankenkasse deshalb eine Stellungnahme einforderte, erklärte man ihr: "Sie hätten sich die neun Monate Wartezeit bis zur bezahlten OP arbeitsunfähig schreiben lassen sollen. Und im Anschluss wäre Ihr Krankenstand problemlos von uns genehmigt worden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden