Mi, 13. Dezember 2017

Hohe Rundfunk-Gagen

21.12.2013 14:24

ORF-Betriebsräte blockieren: Kaum Reformen möglich

"Das sind schreckliche Zahlen", kommentierten Mitglieder der ORF-Führung inoffiziell das aktuelle Rechnungshofdossier über die Rundfunk-Gagen. Und ebenso inoffiziell heißt es: Solange 90 Betriebsräte jede Reform blockieren können, ändert sich kaum etwas. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz wird unter diesen Umständen kaum große Reformen umsetzen können.

Der Ruf des Küniglbergs als Olymp der Gagen-Götter wird von aktuellen Rechnungshof-Daten eher nicht entkräftet: Der "Einkommensbericht 2012" beziffert das Durchschnittsgehalt der 3.179 ORF-Angestellten mit monatlich 5.607 Euro brutto. Besonders auffallend: die Gagen der ORF-Landesdirektoren.

Kostet uns der ORF zu viel? Stimmen Sie beim Voting in der Infobox ab!

Hohe Gagen und Abfertigungen
Auf Seite 193 des Rechnungshofberichts finden sich in den Tabellen die für alle Gebührenzahler interessanten Fakten: Etwa jene, dass jedes der 14 ORF-Vorstandsmitglieder ein durchschnittliches Jahresgehalt von 254.100 Euro bezieht und somit auf einen Monatsbezug von 18.150 Euro (14-mal) kommt.

Wie auch "Der Standard" schreibt, kämen die Direktoren der ORF-Landesstudios auf bis zu 200.000 Euro im Jahr oder auf monatlich 14.285,71 Euro brutto. Zusätzlich fallen die hohen Abfertigungszahlungen an die eben in Pension geschickten Landesdirektoren auf: An die vier Ex-ORF-Manager wurden zum Abschied durchschnittlich je 416.600 Euro überwiesen.

Weitere Zahlen: Mit monatlich je 12.114,30 Euro (14-mal) werden die zwei GIS-Geschäftsführer entlohnt, die für das Eintreiben der ORF-Gebühren verantwortlich sind. Mit einem Monatssalär von 18.950 Euro brutto liegt der oberste Werbezeit-Vermarkter der "ORF Enterprise" sogar noch weit vor einem bekannten "ZiB 2"-Moderator.

ORF-Management beklagt "Altlasten aus Bacher-Ära"
Über diese hohen Personalkosten ist man auch im ORF-Management keinesfalls erfreut. Viele "Altlasten aus der Ära Bacher" würden noch immer durchschlagen: "Die Jungen leiden unter den überdimensionierten Bezügen der Alten."

In der ORF-Zentrale betont man aber auch, dass ein neuer Kollektivvertrag verhandelt wird. "Längerfristig ist eine Besserung in Sicht." Zur Kassa gebeten wird der Gebührenzahler: Etwa mit dem Zwangstausch von digitalen Sat-Karten (um 14,90 Euro), der bereits seit Monaten für Wirbel sorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden