Sa, 16. Dezember 2017

Hinweise erbeten

18.12.2013 16:47

Fall Alois H.: Rund 40 Gegenstände sichergestellt

Nach dem Vierfachmord von Annaberg im niederösterreichischen Bezirk Lilienfeld am 17. September und dem anschließenden Selbstmord des mutmaßlichen Wilderers Alois H. dauern die Ermittlungen der Kriminalisten seit inzwischen drei Monaten an. Das Bundeskriminalamt hat nunmehr Fotos sichergestellter Gegenstände - mutmaßliches Diebesgut - veröffentlicht. Hinweise sind erbeten.

Auf der Homepage des Bundesministeriums für Inneres sind etwa 40 Gegenstände zu finden, die auf dem Anwesen des Mannes in Großpriel im Bezirk Melk gefunden wurden.

Dabei handelt es sich unter anderem um Gewehre ebenso wie um eine Armbrust, Ganzkörperpräparate eines Auerhahns und eines Rotfuchses, vier Hirschgeweihe mit gekapptem Schädel oder ein Bärenfell mit präpariertem Kopf und grüner Einfassung. Ebenfalls sichergestellt und noch nicht zugeordnet wurden etwa eine Ikone "Madonna mit Kind", eine Knopfharmonika, mehrere Bilder, Silberbesteck, eine Geige sowie eine Zither.

Laut Angaben der Ermittler ist mit einem Abschluss der Ermittlungen erst nach dem Jahreswechsel zu rechnen. Auf dem Anwesen des Beschuldigten wurden unter anderem mehr als 300 Waffen sichergestellt. Dem mutmaßlichen Wilderer sind bereits Delikte mit Schaden in Millionenhöhe zugeordnet worden.

Hinweise sind an das Landeskriminalamt NÖ unter der Telefonnummer 059/133-30-3333 zu richten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden