Mo, 20. November 2017

90 Euro für Petzen

05.12.2013 08:38

Häufchen melden wird in englischer Stadt belohnt

Im Kampf gegen Hundekot auf Gehsteigen und in Parks geht die englische Stadt Stafford neue Wege: Wer Herrchen und Frauchen verpetzt, die beim Aufheben der Häufchen schleißig sind, erhält Bares.

Wer in Stafford Hundehalter dabei beobachtet, wie sie die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge nicht beseitigen, ist seit Mittwoch aufgerufen, die Behörden zu unterrichten. Jeder Hinweis, der dazu beiträgt, die Missetäter mit einer Geldbuße von 75 Pfund (umgerechnet 90 Euro) zu belegen, wird mit derselben Summe belohnt.

Der für Umwelt- und Gesundheitsfragen zuständige Stadtrat Frank Finlay sagte zu dem Vorstoß: "Es ist normal, einen Einwohner zu belohnen, der uns im allgemeinen Interesse dabei hilft, gegen etwas anzugehen, was nicht nur abstoßend ist, sondern auch ernsthafte Folgen für die Gesundheit hat." Auf der anderen Seite sei es nur rechtens, die säumigen Hundebesitzer zu bestrafen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).