Mi, 22. November 2017

„Werde fair sein“

23.11.2013 20:14

Faymann sieht Gespräche über Koalition im Zeitplan

Die Koalitionsverhandlungen sind laut Bundeskanzler Werner Faymann nach wie vor im Zeitplan. Einige Verhandlungsgruppen hätten sich bereits auf "Formulierungen und Maßnahmen" geeinigt, sagte er am Rande des oberösterreichischen SPÖ-Landesparteitags am Samstag in Wels. Aber: "Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben", eine wirkliche Einigung gebe es erst zum Schluss.

"Ich gehe davon aus, dass der Koalitionspartner fair ist", so Faymann an die Adresse der ÖVP. "Ich werde fair sein." Es seien Kompromisse zu schließen, jeder müsse nachher seinen Wählern noch in die Augen schauen können. Er stehe für Beschäftigung und stabile Finanzen. Letztere - "so wie wir sie jetzt haben" - werde man auch in Zukunft garantieren.

Gegen "Verländerung" der Lehrer
Einer "Verländerung" der Lehrer erteilte Faymann eine Absage. Man könne zwar eine gemeinsame Organisation schaffen und zentral gewisse Punkte wie das Dienstrecht durchsetzen. Er wolle aber keine Kompetenzen aufgeben.

Hart bleiben will Faymann auch bei der Frage des Frauenpensionsalters. Was vor der Wahl gegolten habe, müsse auch nachher gelten, betonte der Kanzler. "Die Erhöhung des faktischen Pensionsalters ist noch nicht Realität. Wir wissen noch gar nicht, ob die Maßnahmen, die wir schon getroffen haben, reichen", so Faymann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden