Fr, 24. November 2017

Mit 99,7 Prozent

19.11.2013 17:03

Nokia: Aktionäre billigen Verkauf an Microsoft

In Finnland endet eine Ära: Die Aktionäre des Telekommunikationskonzerns Nokia stimmten mit 99,7-prozentiger Mehrheit für den Verkauf der kriselnden Handysparte an den US-Softwarekonzern Microsoft, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Nokia, vor wenigen Jahren noch Handy-Weltmarktführer, will sich nun ab Anfang 2014 auf das Geschäft mit Netzwerkausrüstung konzentrieren.

Die Aktionäre, die bereits vor der außerordentlichen Hauptversammlung am Dienstag abgestimmt hatten und die mehr als drei Viertel der Stimmrechte innehaben, votierten mit 99,7 Prozent für den Verkauf der Handysparte an Microsoft. Die Zustimmung war erwartet worden: Der Kurs der Nokia-Aktie hat sich seit Ankündigung des Verkaufs im September verdoppelt.

Microsoft zahlt 5,44 Milliarden Dollar (rund vier Milliarden Euro) für die Handysparte, Anfang 2014 soll die Übernahme vollzogen sein. Die beiden Unternehmen arbeiten schon seit längerem zusammen, zahlreiche Nokia-Smartphones laufen mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone.

Vom Marktführer zum Nachzügler
Nokia war einst Handy-Weltmarktführer, verschlief aber den Trend zu Smartphones mit berührungsempfindlichen Bildschirmen und Tablets. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner liegt das Unternehmen weltweit auf Platz acht der Smartphone-Hersteller, weit hinter den Marktführern Samsung und Apple. Microsoft fällt nun die Aufgabe zu, die Nokia-Modellreihe Lumia rentabler zu machen.

Nokia fuhr im Jahr 2011 rund 1,2 Milliarden Euro Verlust ein, 2012 waren es schon 3,1 Milliarden, in den ersten neun Monaten dieses Jahres 590 Millionen Euro. Die Aktionäre sind überzeugt, dass die Konzentration auf die Netzwerkausrüstung das Unternehmen wieder profitabel machen wird.

"Für die Aktionäre ist der Verkauf an Microsoft ein gutes Geschäft", sagte Analyst Eric Beaudet von der Bank Natixis. Die Handysparte habe Verluste eingefahren und sei zu klein geworden, um einen Neustart hinlegen zu können.

iPhone-Aufstieg besiegelte Nokias Niedergang
Der Niedergang der Handysparte hatte mit dem Aufstieg des iPhone von Apple 2007 begonnen. Nokia-Ex-Konzernchef Jorma Ollila berichtet in seiner im Oktober veröffentlichten Autobiografie, dass Nokia in den Jahren 2004 und 2005 sehr wohl noch bei der Entwicklung der intelligenten Handys habe mithalten können, 2007 bis 2008 aber den Anschluss verlor.

Die Zusammenarbeit mit Microsoft begann 2011. Neuer Chef in der Konzernzentrale in Espoo bei Helsinki wurde damals Stephen Elop von Microsoft, der das Ruder aber auch nicht herumreißen konnte. Er ging am selben Tag, als der Verkauf der Handysparte verkündet wurde. In Finnland war Elop zunächst nicht besonders angesehen. Mittlerweile aber schart sich das Land hinter der neuen Führung des Konzerns und glaubt an den Erfolg von Nokia als Netzwerkausrüster.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden