Mo, 20. November 2017

Nach Juni-Hochwasser

11.11.2013 07:34

Salzburg: Katastrophenfonds schüttet 13 Mio. € aus

In Salzburg liegt dem Katastrophenfonds des Landes nach dem verheerenden Juni-Hochwasser nun eine erste Gesamtschadensbilanz vor. Wie der ressortzuständige Landesrat Josef Schwaiger erklärte, wurden dem Fonds 1.720 Schäden an privatem Eigentum in der Höhe von 19,66 Millionen Euro gemeldet. Davon wurde in 1.200 Fällen Beihilfe angewiesen oder zugesagt, der Fonds zahlt insgesamt 13,16 Millionen Euro Hilfsgelder aus.

Zwar sind laut Schwaiger einige wenige Fälle wegen offener Versicherungsfragen noch nicht abgearbeitet, sie dürften die Gesamtbilanz aber nur mehr am Rande beeinflussen. Im Vergleich zu den beiden Hochwassern 2002 und 2005 fielen die Schäden in Salzburg gering aus – und damit die Belastung für den Katastrophenfonds. Dieser war im Jahr 2002 mit 79 Millionen Euro an Schadensmeldungen konfrontiert, im Jahre 2005 waren es 30 Millionen Euro. Heuer dürften es am Jahresende rund 22 Millionen Euro sein – das Gros davon verursacht durch das Juni-Hochwasser.

"Die Schäden waren heuer oft auf kleinste Räume beschränkt, aber eine derartige Heftigkeit hatten wir bei den vergangenen Hochwassern nicht", so Schwaiger. In Hüttau im Pongau oder in Taxenbach im Pinzgau waren teilweise nur einzelne Gräben betroffen - trotzdem mit verheerenden Folgen. "Völlig neu war auch, dass das Saalachtal flächenhaft betroffen war. In dieser Massivität war das bisher unbekannt." Insgesamt kamen durch das Juni-Hochwasser in Salzburg drei Menschen ums Leben.

Der Löwenanteil der Beihilfen ging in die am schwersten betroffenen Bezirke Pinzgau und Pongau. In der Stadt Salzburg musste der Fonds in nur 27 Fällen, im Lungau gar nur in fünf Fällen einspringen. Die meisten Mittel wurden übrigens dazu benötigt, um Hunderte unpassierbar gewordene Privatwege und -straßen wieder instandzusetzen.

"Hochwasserschutz im Land weiter verbessern"
Schwaiger bekräftigte, den Hochwasserschutz im Land weiter verbessern zu wollen. "Die technischen Verbauungen der letzten Jahre haben viel gebracht. Aber sie beschleunigen auch den Wasserabfluss." Darum laufen derzeit Verhandlungen mit Grundeigentümer, um geeignete Vorsorgeflächen für Ausuferungen zu finden. "Wir wollen das Wasser dorthin bringen, wo es gut übergehen kann."

Zugleich machte Schwaiger deutlich, dass nicht jeder Schaden notwendig gewesen wäre. Manche Hausbewohner hätten zu spät reagiert. "Wenn es tagelang regnet und man weiß, dass eine Flutwelle kommt, räume ich zumindest den Keller leer." Das hätten manche verabsäumt – und sich auf die Feuerwehr und ihre Pumpen verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden