Di, 21. November 2017

Ehe-Aus wegen Kirche

08.11.2013 14:56

Cruise: Suri kein Scientology-Mitglied mehr

Seit 2012 sind Tom Cruise und Katie Holmes geschieden, dennoch gehen derzeit die Wogen um das Ex-Ehepaar wieder hoch. Schuld daran ist der Vorwurf, Tochter Suri leide unter dem negativen Einfluss von Scientology. Jetzt rechtfertigte sich der Hollywoodstar gegen die Anschuldigungen.

Mit einem Gerichtsbeschluss soll Katie Holmes versuchen, Suri für immer von dem schädlichen Einfluss von Scientology zu schützen. Von Tom Cruise verlange sie daher, dass er seine Tochter nicht mehr mit seiner Zugehörigkeit zur umstrittenen Glaubensgemeinschaft konfrontieren soll, berichtet "RadarOnline".

In einem Interview mit der Promi-Plattform jedoch stellte Cruise nun fest: Suri gehöre Scientology gar nicht mehr an. Seit der Scheidung, so Cruise, sei seine siebenjährige Tochter kein praktizierendes Mitglied seines Glaubens mehr.

Ob Scientology eine Gefahr für Suri sei, wollte der Reporter zudem wissen. "Hören Sie zu, ich finde diese Frage äußerst beleidigend", zeigte sich Cruise daraufhin erbost. "Es ist nicht nötig, meine Tochter vor der Religion zu beschützen." Außerdem bestätigte Cruise, dass seine Glaubenszugehörigkeit Schuld an seiner Scheidung von Katie Holmes war: "Das war eine der Erklärungen, ja."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden