Sa, 16. Dezember 2017

"Das ist grausam"

16.09.2013 11:42

PeTA kritisiert Katy Perrys Video zu "Roar"

Die Tierrechtsorganisation PeTA hat Katy Perry öffentlich kritisiert, weil sie im Musikvideo zu ihrer neuen Single "Roar" exotische Tiere vor die Kamera holt. Es bestehe Grund zu der Annahme, dass die Tiere nicht artgerecht behandelt worden seien, heißt es.

Gegenüber dem britischen "Daily Star" erklärte PeTA-Sprecherin Merrilee Burke, dass das Unternehmen, das die Tiere für den Videodreh geliefert hat, einen zweifelhalten Ruf habe: "Wir gehen im Moment davon aus, dass die 'Serengeti Ranch' die Tiere geliefert hat. Das zuständige US-Landwirtschaftsministerium hat die Ranch seit dem Jahr 2001 ganze 22 Mal besichtigt und insgesamt 13 Anmerkungen gemacht."

Burke betonte außerdem, dass die Tiere - darunter ein Affe, ein Papagei, ein Tiger und ein Elefant - am Set eines Musikvideos unnötigem Stress ausgesetzt seien: "Tiere für jegliche Form von Entertainment zu benutzen, ist grausam. Sie müssen oft gewalttätige Trainingsmethoden erleiden. Sie werden gestresst und eingeschüchtert. Vor allem in ungewohnten Umgebungen und Situationen wie dieser."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden