Fr, 15. Dezember 2017

Tierschützer erbost

10.09.2013 12:26

Appell an Rumänien: "Tötet die Streuner nicht!"

Am Montag hat die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" auf die Streunerhunde-Debatte in Rumänien reagiert, indem der rumänischen Regierung eine alternative Lösungsstrategie zu brutalen Tötungen unterbreitet wurde. Gefordert wird ein nationaler Aktionsplan. Aus Rumänien häufen sich derzeit die Meldungen über grausame Attacken auf Vierbeiner.

Die Lage in Rumänien spitzt sich zu: Nach dem tragischen Vorfall vergangene Woche, bei dem ein kleiner Bub von Streunerhunden tödlich verletzt wurde, hat das Parlament am Dienstag die Tötung herrenloser Tiere erlaubt. Die Kommunen müssten die eingefangenen Hunde lediglich 14 Tage lang in Tierheimen versorgen. Sollten die Hunde bis dahin nicht adoptiert werden, dürfen sie eingeschläfert werden. Der Beschluss wurde mit großer Mehrheit gefasst.

"Politiker hetzen Bevölkerung auf"
Das Parlament widerspricht damit dem Urteil des Verfassungsgerichts von 2012, das Straßenhunde schützt. "Wir sind bestürzt über die populistischen und radikalen Aussagen von führenden politischen Entscheidungsträgern, die die rumänische Bevölkerung gegen die Streunerhunde aufhetzen und zu Gewalttaten anstacheln", so Gabriel Paun, Kampagnendirektor bei den "Vier Pfoten".

Mann starb an vergifteter Wurst
Angesichts der Ereignisse befürchten die Tierschützer nun, dass der Hass gegen Streunerhunde komplett außer Kontrolle gerät und immer mehr Tiere brutal umgebracht oder vergiftet werden. Zudem scheint die ansässige Polizei das barbarische Vorgehen gegen die Streuner, wie es teilweise bereits traurige Realität ist, zu ignorieren. "Mittlerweile ist sogar ein Mann verstorben, der eine für einen Hund gedachte vergiftete Wurst gegessen hat. Die Polizei muss umgehend reagieren - ansonsten werden wir Anzeige erstatten", warnt Paun.

Tötungen sind keine Lösung
Massentötungen bekämpfen das eigentliche Problem nicht an der Wurzel: das rasante Wachstum der Streuner-Populationen. Experten arbeiten daher mit der sogenannten Capture-Neuter-Release-Methode: Die Streuner werden eingefangen, kastriert, entwurmt und gegen Tollwut geimpft. Danach werden sie wieder dort hingebracht, wo sie eingefangen wurden. Die von Behörden veranlassten Tötungen in der Vergangenheit sowie deren inkonsequente Sterilisationsprogramme haben erhebliche Kosten verursacht, jedoch nicht den nötigen Erfolg gebracht.

Appell an rumänisches Parlament
Das rumänische Verfassungsgericht kam zudem im Jänner 2012 zu dem Entschluss, dass Teile des Euthanasie-Gesetzes für Streuner verfassungswidrig seien. Die "Vier Pfoten" fordern das rumänische Parlament zur Besonnenheit auf. Es gelte, Emotionen beiseitezuschieben und ein lösungsorientiertes Streunergesetz ohne Tötungen zu implementieren. Gleichzeitig müsse die Polizei das illegale Töten von Streuerhunden sofort stoppen und Vergehen entsprechend ahnden.

Protestieren Sie gegen die Tötungen der Streuner in Rumänien! Richten Sie Ihre Worte an das Außenministerium, die rumänische Botschafterin in Wien (ambromviena@ambrom.at) und unterschreiben Sie die Petition der "Vier Pfoten"!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).