Di, 12. Dezember 2017

Vier Monate in Anden

10.09.2013 10:17

Geretteter Biker wegen Sexualverbrechen gesucht

Ein Motorradfahrer aus Uruguay, der sich in den argentinischen Anden verirrt hatte, ist am Sonntag nach vier Monaten gefunden worden. Der 58-Jährige habe 20 Kilo abgenommen und sei dehydriert, so die Behörden, ansonsten aber bei guter Gesundheit. Am Montag gab die chilenische Staatsanwaltschaft bekannt, dass der Mann wegen eines mutmaßlichen Sexualverbrechens an einem achtjährigen Jungen gesucht werde - sie hat einen Auslieferungsantrag gestellt.

Raul Fernando Gomez hatte laut Behörden versucht, von Chile nach Argentinien zu gelangen. Er verlor aber, nachdem sein Motorrad eine Panne gehabt hatte, anscheinend bei zwei Schneestürmen die Orientierung. Die Besatzung eines argentinischen Hubschraubers fand ihn zufällig am Sonntag in der Berghütte Ingeniero Sardina in der Provinz San Juan, wie die Zeitung "Clarín" am Montag berichtete.

Der Besatzung des Hubschraubers der lokalen Wasserwerke, die sich auf einem Beobachtungsflug der Schneemengen befand, fiel auf, dass die Türen der Berghütte offen waren. "Er saß auf dem Boden, wach, aber sehr schwach", erklärte einer der Piloten der Zeitung "Lucío Mercado". Er habe unter Tränen kaum lächeln können und bis zum Hubschrauber getragen werden müssen.

Haftbefehl wegen Sexualverbrechen
Dass der Mann in Chile wegen eines Sexualdelikts gesucht wird, wurde am Montag bekannt. Die uruguayische Interpol bestätigte, dass in Montevideo ein internationaler Haftbefehl gegen den 58-Jährigen eingegangen sei. Die Tochter des Mannes wies die Medienmeldungen zurück, nach denen ihr Vater wegen der gerichtlichen Untersuchung aus Chile übereilt geflüchtet sei. Es handelte sich um einen bereits abgeschlossenen Fall, erklärte sie.

Vier Monate allein in den Anden
Der Mann war am 11. Mai von der chilenischen Ortschaft Petorca aus gestartet. Er hatte seine Familie gebeten, ihn als vermisst zu melden, falls er eine Woche später nicht auf der argentinischen Seite ankommt. Die polizeiliche Anzeige wurde erst Ende Juni in Argentinien empfangen. Eine Suchaktion blieb damals erfolglos.

Gomez, der in seiner Heimatstadt Bella Unión als Installateur arbeitet, hatte die Anden westwärts nach Chile auf seinem Motorrad gekreuzt. Auf der Rückfahrt beschloss er nach einer Motorpanne, zu Fuß weiterzugehen. Er verfolgte einen Weg, der im Sommer auf bis zu 4.500 Meter Höhe für Anden-Kreuzungen zu Pferd benutzt wird. Der starke Schneefall verdeckte aber den Pfad, weshalb sich der Mann stark nordwärts verirrte. Die Bergpässe der Anden werden während der Wintersaison ab 30. April geschlossen.

Er überlebte nach eigenen Angaben dank der knappen Lebensmittel, die in den im Winter verlassenen Berghütten der Bergsteiger hinterlassen werden. Auch jagte er Bergmäuse und verzehrte das wenige Gras, das er auf dem Weg fand. In Ingeniero Sardina gab er dann die Wanderung auf und wartete auf seine Rettung, die sich am Sonntag ereignete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden