Mi, 22. November 2017

„Konsens gefestigt“

07.09.2013 13:22

Todesstrafe: „Abfuhr“ für Stronach freut Fischer

Bundespräsident Heinz Fischer begrüßt die breite Ablehnung, mit der in Österreich auf die Äußerungen von Frank Stronach über die "Todesstrafe für Berufskiller" reagiert wurde. "Es würde mir Sorgen machen, wenn er auch nur im Ansatz positives Echo damit ausgelöst hätte. Aber eine so eindeutige Ablehnung der Todesstrafe in allen Parteien und sogar in der Partei dieses Kandidaten, das ist ja geradezu ein Reifezeugnis", sagte Fischer im Ö1-"Mittagsjournal" am Samstag.

Die Todesstrafe sei in allen zivilisierten Staaten in Europa abgeschafft. "Diesen Konsens halten wir aufrecht und er ist in den letzten Tagen in Österreich sogar gefestigt worden", so Fischer weiter. Es sei erfreulich, dass Stronachs Versuch, mit dem Thema Todesstrafe Wähler anzulocken, "in so eindeutiger Weise eine Abfuhr erleidet", so Fischer.

"Nehme Spitzenkandidaten grundsätzlich sehr ernst, aber..."
Gefragt, ob Stronach mit solchen Aussagen noch ernst zu nehmen sei, sagte der Präsident: "Ich nehme Spitzenkandidaten grundsätzlich sehr ernst, aber es gibt auch welche, die alles dazu beitragen, dass man sie nicht ernst nimmt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden