Sa, 18. November 2017

Rache an Heidi?

28.08.2013 11:21

Seal soll mit Klum-Ex Flavio Briatore „packeln“

Dass die Trennung von Heidi Klum Schmusesänger Seal ziemlich zugesetzt hat, ist längst kein Geheimnis mehr. Nun soll der Ex-Mann des Models allerdings in Sachen Vergeltung noch eines draufsetzen. Wie das Magazin "In Touch" berichtet, soll sich Seal jetzt einen mächtigen Verbündeten gesucht haben: Heidis Ex-Ex-Freund Flavio Briatore!

Der frühere Formel-1-Zampano Briatore war 2003 mit Heidi liiert. Als sie schwanger wurde, trennte sich das Paar jedoch. Briatore soll der Vater von Heidis Tochter Leni sein, was dieser allerdings in der Vergangenheit häufig dementierte. Zuletzt schlug der 63-Jährige jedoch versöhnlichere Töne.

Er habe Leni zwar noch nie gesehen, aber "wenn sie mich eines Tages treffen will, dann ist das kein Problem", versicherte Briatore im März 2012 gegenüber der "Bild" und fügte hinzu: "Ich bin glücklich, dass Leni mit Seal und Heidi eine wunderbare Familie hat und alle glücklich sind." Streute Briatore etwa seinem Nachfolger an Heidis Seite damals schon Rosen?

Trifft sich Seal mit Briatore?
Insidern zufolge hatten sich die beiden Männer anfangs nicht viel zu sagen. Mittlerweile sei das Verhältnis aber gut, so der Ex-Motorsportmanager: "Wir haben uns alle vier, Heidi und Seal, meine Frau Elisabetta und ich, vor ein paar Wochen in meinem Klub 'Billionaire' auf Sardinien getroffen. Wir haben über alles gesprochen. Es war eine sehr freundliche und relaxte Atmosphäre."

Mittlerweile sind Seal und Klum getrennt und Heidi ist mit ihrem Neo-Lover Martin Kristen häufig in der Öffentlichkeit zu sehen. Seal soll das gar nicht schmecken und so urlaubt er mit den gemeinsamen Kindern jetzt auf Sardinien. Auch Leni ist dabei und wie eine Mitarbeiterin Briatores gegenüber "In Touch" erzählt, habe ihr Chef Seal in seinen Klub eingeladen. Es sei vorstellbar, dass Seal vorgeschlagen habe, dass Briatore Leni kennenlernen könne.

Für Heidi wäre die von Seal initiierte Familienzusammenführung der "ultimative Vertrauensmissbrauch", heißt es in dem Bericht weiter. Es scheint so, als wäre dieser Rosenkrieg noch lange nicht ausgestanden...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden