So, 17. Dezember 2017

Heu fing Feuer

17.08.2013 16:44

Bauernhof stand in Flammen - etliche Rinder tot

Den hellen Feuerschein und die riesige Rauchsäule hat man kilometerweit gesehen: Das Wirtschaftsgebäude eines Bauern in Seekirchen im Salzburger Flachgau ging am späten Freitagnachmittag in Flammen auf. Mit einem Großeinsatz der Feuerwehr konnte zumindest das Wohnhaus gerettet werden. Etliche Tiere starben jedoch. Das Feuer dürfte ausgebrochen sein, nachdem sich Heu selbst entzündet hatte.

"Ich fuhr gerade mit dem Auto durch Elixhausen, als ich den Rauch sah", schilderte Günther Aufleger aus Köstendorf gegenüber der "Krone". Als aktiver Feuerwehrmann gab es in diesem Moment nur eins: Sofort hinfahren und helfen! "Wir sind überall rein, wo es noch möglich war und haben die Tiere herausgeholt. Aber ganz hinten stand der Stall schon im Vollbrand, da war nichts mehr zu machen."

Inzwischen wurde Großalarm ausgelöst, alle verfügbaren Hilfskräfte aus der Umgebung eilten zum Anwesen des Bauern. "Wir haben schon bei der Anfahrt auf Alarmstufe 3 erhöht", berichtete Einsatzleiter Johann Gschaider, der schließlich 230 Helfer koordinieren musste, die mit 34 Fahrzeugen angerückt waren. "Die Einsturzgefahr war extrem. Das Anwesen besteht aus mehreren Gebäuden, die immer wieder angebaut wurden."

Wohnhaus durch Löschangriff gerettet
In einem Stall waren Stahlträger aufgrund der enormen Hitze bereits völlig durchgebogen. Es mussten zwei Kräne angefordert werden, um das Dach wegzureißen. "Die einzige Chance für einen Löschangriff", wie der Seekirchner Feuerwehrkommandant betonte. Insgesamt wurden drei Löschleitungen gelegt, die je einen Kilometer lang waren.

Gegen 20 Uhr war der Brand unter Kontrolle. Die positive Nachricht: Menschen wurden bei dem Großbrand nicht verletzt. Und: Den Löschtrupps gelang es, das Wohnhaus der Familie vor den Flammen zu retten. Etliche Rinder, die im Gebäude eingestellt waren, konnten jedoch nur mehr tot geborgen werden.

Die Brandursache konnte am Samstag gekärt werden. Laut Brandsachverständigen dürfte ein Glutherd seit bereits über einer Woche im Heu geglost haben, bis das Feuer dann am Freitag durch die Zufuhr von Sauerstoff zu brennen begonnen hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden