Do, 23. November 2017

In Sackerl gesteckt

12.08.2013 17:00

Luchs-Mama und Baby getötet und in Fluss versenkt

Eng umschlungen noch im Tod - so wurden ein getötetes Luchsbaby und seine Mama in ein Plastiksackerl gesteckt. Ein Unbekannter hatte die seltenen Tiere - mit Steinen beschwert - in der Ysper im Bezirk Melk in Niederösterreich entsorgt. Dort wurden die scheuen Waldkatzen nach einem Hinweis von der Polizei entdeckt.

"Wer kann nur so grausam sein", fragt sich Umweltdachverbandpräsident Gerhard Heilingbrunner erschüttert. Die Tötung der Tiere macht ihn besonders betroffen - das Yspertal ist seine Heimat.

Bestürzung und Trauer sind auch beim WWF groß. Denn die edlen Luchse sind vom Aussterben bedroht. Der Mord an dem hilflosen Kleinen und seiner Mutter gilt daher auch als herber Rückschlag für die Bemühungen, Luchse wieder heimisch zu machen. Ob die Waldkatzen erschossen, vergiftet oder gar mit brutaler Gewalt erschlagen wurden, ist unklar.

Kadaver in Tierkörperverwertung entsorgt
Umweltschützer fordern eine rasche Aufklärung des Öko-Verbrechens durch die Polizei. Erschwert werden die Ermittlungen jedoch, weil die Kadaver bald nach der Bergung aus dem Wasser des Bootshafens - dort also, wo die Ysper in die Donau mündet - in der Tierkörperverwertung entsorgt wurden. "Statt einer gründlichen Untersuchung der Umstände wurden die Luchse einfach wie Müll entsorgt", so WWF-Luchsexpertin Christina Reisenbichler verärgert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).