Di, 17. Oktober 2017

Tod mit 45 Jahren

03.07.2013 09:19

Kai Wiesinger trauert um Frau Chantal de Freitas

Kai Wiesingers Noch-Ehefrau Chantal de Freitas ist tot. Die Schauspielerin, die unter anderem einige Male an der Seite Wiesingers in Filmen wie "Stadtgespräch", "Der Leihmann" und "Fahrerflucht" zu sehen war, verstarb im Alter von nur 45 Jahren, wie die Familie Wiesinger über einen Anwalt bekannt gegeben hat.

Todesursache und Datum von de Freitas' Ableben werden in der Mitteilung nicht bekannt gegeben. Lediglich, dass der Tod plötzlich und unerwartet gekommen sei.

Wiesinger und de Freitas hatten im Jahr 1998 geheiratet, sie brachte im Laufe der Ehe die Töchter Lara (15) und Valene (12) zur Welt. Im Jahr 2012 folgte allerdings die Trennung, Wiesinger wünschte sich, wie er in einem Interview verriet, "ein anderes Leben" und traf seine Frau damit schwer. "Ich weiß noch nicht, wie es für mich weitergeht. Die Situation ist sehr schwierig für uns alle", gab de Freitas damals gegenüber der "Bild Am Sonntag" zu bedenken. Sie gestand: "Es gibt immer wieder Momente, in denen ich mich schwach fühle und nur weinen könnte."

De Freitas blieb daraufhin in der Wahlheimat Hamburg und arbeitete an ihrer Musikkarriere, in deren Rahmen sie nach "Bild"-Information bis vor ihrem Tod im Studio aktiv war, um eine neue CD auf den Markt zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden