Di, 21. November 2017

Am Flughafen Wien

11.06.2013 14:26

Bei Tierschmuggel Vogelgrippe-Virus eingeschleppt

Vogelgrippe-Alarm am Flughafen Wien: "Ja, wir haben erstmals nach sieben Jahren wieder die Vogelgrippe in Österreich", bestätigte Gesundheitsminister Alois Stöger am Dienstag der "Krone". Am Airport hatte der Zoll am Donnerstag eine Tierschmuggel-Aktion aufgedeckt, ein Ehepaar hatte 60 exotische Vögel im Gepäck. Kurz darauf wurde das hochgefährliche Grippevirus bei den Tieren nachgewiesen, mittlerweile sind alle Vögel tot.

Die beiden Artenspürhunde "Lord" und "Reno" des Wiener Flughafen-Zolls bewiesen am Donnerstag den richtigen Riecher. Im Gepäck hatte das skrupellose Schmugglerpärchen 60 Vögel exotischer Arten, die Tiere waren in Kisten und Rohre aus Karton gepfercht. 37 der Tiere waren bereits qualvoll verendet.

Zollbeamte vorsorglich behandelt
Bei der vom Gesundheitsministerium angeordneten Untersuchung der toten Vögel dann das alarmierende Ergebnis: Bei mindestens einer Probe wurde das Vogelgrippevirus H5N1 eindeutig nachgewiesen. Seit Montag werden daher der Grenztiertarzt und sieben Zollbeamte vorsorglich mit Tamiflu behandelt, da eine Infektion nicht auszuschließen ist.

Abstimmung in der Infobox: Haben Sie Angst vor einer neuen Vogelgrippe-Welle?

Tiere für 1.100 US-Dollar auf Markt gekauft
Die Folgen wären nicht auszudenken gewesen, wenn der 44-Jährige und seine Freundin (40) - die beiden Tschechen gaben an, die Tiere auf Bali für rund 1.100 US-Dollar auf einem Markt erworben zu haben - wie geplant mit den Vögeln weiter nach Tschechien gereist und diese dort an private Sammler weiterverkauft hätten. Etliche Menschen wären wohl mit dem H5N1-Virus in Kontakt gekommen.

Fahndung nach Verdächtigen läuft
Das tschechische Ehepaar war bereits am Donnerstag wegen Vergehen gegen die Zollgesetze und das Artenschutzgesetz auf freiem Fuß angezeigt worden. Seit am Montag dann die Testergebnisse bekannt wurden, laufe eine Fahndung nach den Verdächtigen, auch die tschechischen Kollegen seien kontaktiert worden, so ein heimischer Behördenvertreter gegenüber der "Krone".

Vögel in Schönbrunn eingeschläfert
Die überlebenden 23 Paradiesvögel wurden zwar zunächst unter strenger Quarantäne im Tiergarten Schönbrunn aufgepäppelt, wegen der bestätigten gefährlichen Erkrankung mussten die Tiere aber unter ärztlicher Aufsicht eingeschläfert werden. Gesundheitsminister Stöger: "Aufgrund der guten Zusammenarbeit kamen die Vögel nicht in Kontakt mit der österreichischen Bevölkerung."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden